Schlagwörter

, , , , , , ,

Die ZEIT war so mutig, wenigstens zu einem Artikel im Zusammenhang mit dem Angriff auf Nizza – vorerst 84 Tote – den Kommentarbereich zu öffnen. Keine schlechte Idee, denn es kommen dabei auch vernünftige Über­legungen ans Ta­ges­licht. So schreibt z.B. weltwissen:

    Unser Rechts­system be­ruht un­ter ande­rem auf zwei „Hypothesen“.
    Auf dem des unab­hängigen Indi­viduums und dem des Freien Willens.
    Beide Annahmen sind falsch! Jedoch funk­tionieren sie in ei­ner „in­di­vi­dualisierten Gesellschaft“ eini­germaßen. Auch wenn es an sich nicht um Schuld ge­hen soll­te, son­dern um Zu­rechen­barkeit.
    In einer weniger indivi­duali­sierten Ge­sell­schaft ist dies an­ders. Dort ver­schiebt sich die Zurechen­barkeit weg vom Indivi­duum hin zur sozia­len Grup­pe. Das ist auch der Grund warum es früher „Sippenhaft“ gab.
    Ich denke, wir müssen auch in unserer Rechtsordnung, was den Kampf ge­gen Is­la­misten be­trifft, wie­der ei­nen Schritt in die­se Rich­tung ge­hen. Die El­tern, die Brü­der, die Söhne, die On­kel etc, sind im isla­mi­schen Um­feld mitve­rant­wort­lich. Auch die Hass­predi­ger und die Mit­glieder der Unter­stützer­grup­pen. El­tern, die sich nicht da­rum küm­mern, was aus ih­ren Kin­dern wird, sind mit­ver­ant­wort­lich. Sie dür­fen sich nicht da­mit her­aus­re­den, dass sie kei­ne Ah­nung hat­ten, mit wem ih­re Kin­der in der Mo­schee Um­gang hatten.
    Auch dem „Einzel­täter“ muss klar sein, dass er sein ge­sam­tes fa­mi­liä­res Um­feld mit in den Ab­grund reißt.
    Das klingt für Viele sicher „gewöhnungs­bedürftig“, aber so zu tun, als ha­be man es mit Ein­zeltätern zu tun, ist vor diesem Hin­ter­grund, eine Farce!

Warum hat er recht?

Vielleicht steckt die Antwort auf die Frage in den üblichen Reaktionen auf diese An­griffe. Wie sehen die üblichen Reaktionen aus?

Nach dem Angriff auf Paris am 13. November 2015 hat Hol­lande „Kriegs­recht“ verhängt und heute wieder um drei Monate verlängert. Damit führt Hol­lande im Ergebnis Krieg gegen das eigene Volk. Was hat es gebracht? Nix! Nein … Nizza!
nizza
Nach dem Angriff auf Paris am 13. November 2015 hat Hollande ein paar symbo­lische Luft­an­griffe auf den IS fliegen lassen. Was hat es gebracht? Nix! Nein … Nizza!

Ist nix Neues … kenenn wir von 9/11 … hat nix gebracht außer neuem Terror in den USA, weil die Koranisten damit rechnen, dass die Gegen­angriffe auf sie im­mer außer­halb des Kriegs­schauplatzes stattfinden. Kriegsschauplatz war nicht Afghanistan, sondern NYC. Afgha­nistan wurde durch Bush erst zum Kriegs­schau­platz gemacht.

Kriegsschauplatz war am 13.11.2015 auch nicht Syrien, sondern Paris. Gestern war und heute ist noch Nizza der Kriegsschau­platz … Schauplatz klingt besser als Schlacht­feld und passt auch besser, denn der Islam und nicht nur ein paar einzel­täterische Koranisten führt Krieg gegen die Zivilisation. Nicht nur gegen den Westen, sondern auch in Russland und China.

Auf Angriffe muss man dort reagieren, wo der Feind angreift. Der Feind steht im eigenen Land und muss im eigenen Land gestellt werden. Den Feind nach An­grif­fen auf die USA und Frankreich in Syrien oder Afghanistan anzugreifen ist asym­metrisch im wahrsten Sinne des Wortes. Die asymmetrische Reaktion überlasst dem Feind das Gesetz des Handeln, denn sie überlässt im den Kriegs­schau­platz.

Wie kann der Krieg dort geführt werden, wo er stattfindet, also z.B. in Frank­reich? Der Feind rechnet nicht mit einem Gegenangriff in Frankreich, sondern bestenfalls mit rechtsstaatlichen Gegenmaßnahmen. Das ist der Person des Angreifenden scheißegal, weil er sich zu dem Zeitpunkt bereits seinen ha­chier­ten Pimmel von 72 über 1300 Jahre alten Jungfrauen lutschen lässt.

Die Israelis machen es anders, aus politisch korrekter Sicht barbarisch anders. Die Häu­ser der Familien der Angreifer werden mit Bull­dozern platt gemacht. Warum? Kora­nisten steigen vielleicht ins Paradies auf, aber sie fallen nicht vom Himmel, sondern werden in einem ganz bestimm­ten Umfeld zu Allah­kriegern. Das ist u.a. ihre Familie.

Die von weltwissen angesprochene Sippenhaft erscheint wie ein Rückfall in die überwunden geglaubte Barbarei. Genau dorthin, von wo die Angreifer kommen. Was würde uns also bei solchen barbarischen Gegenangriffen von den Barbaren des Islam unterscheiden? Nix … aber was unterscheidet Soldaten von Soldaten? Fast nix. Der Unterschied ist, es gibt Angreifer und Gegenan­greifer, aka Ver­tei­diger.

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt“, soll Napoléon gesagt haben. Nicht schlecht, aber weil wir uns seit dem weiter zivilisiert haben, schränkr nobody das auf „fast alles erlaubt“ ein.

Wie wär’s, wenn am Tag nach Angriffen wie in Paris oder Nizza für jeden Toten eine Moschee abgerissen würde, angefangen mit den Hinterhofmoscheen, also den Plätzen, wo Koranisten aus­gebrütet werden.

Wenn keine Moscheen mehr da sind und die Angriffe immer noch nicht aufhören, dann werden die Häu­ser der Angreifer und ihrer Familien abge­rissen. Wenn keine mehr da sind und die An­griffe immer noch nicht aufhören, dann werden die Häu­ser anderer Koranisten abge­ris­sen usw. usf. Irgendwann werden die hof­fent­lich übrig blei­ben­den fried­li­chen Mus­lime mer­ken, dass sie ihre Allah­krieger selbst quitt wer­den müssen, oder das Land ver­lassen müs­sen, weil sie nix mehr zum Wohnen und Leben haben.

Das bringt nix, weil es auch in Israel nix gebracht hat? Oh, das würde ich nicht sagen. 5 Mio. Israelis halten so 150 Millionen unmittelbare arabische Nachbarn auf Distanz, die in­zwischen mit Küchen­messern kämpfen müssen.

Wer den Koran kennt, der weiß, dass der Krieg, in dem wir uns befinden, nicht an 9/11 begonnen hat, sondern mit ProMos Fieberphantasien.

Wer den Koran kennt, der weiß auch, dass es kein religiöses Buch ist, sondern die Anleitung zur Erringung der Weltherrschaft ist, verbrämt mit ein paar al­ber­nen „göttlichen“ Einge­bungen. Der Inhalt des Koran ist zwar noch hirn­ris­siger als Adolfs Krampf, aber es gibt genug Idioten auf der Erde, die den Scheiß glauben wollen und danach handeln.

Wenn die menschliche Zivilisation der Barbarei überlegen ist, dann muss sie das der Barbarei auch zeigen … dann muss die Zivilisation es dem Islam zeigen.

Es kann nicht beides richtig sein, Zivilisation und Barbarei. Nicht Beides kann ne­ben­ein­ander existieren. Zivilisiertes Verhalten kann Barbarei nicht auslöschen. Manch­mal muss man sich die Hände schmutzig machen beim Aufräumen.

Advertisements