Schlagwörter

, , , ,

Die europäische Festungstitte war in Bulgarien auf Menschenjagd … na eigent­lich hat Tatjana keine Menschen gejagt, sondern nur Flüchtlinge, die von der Türkein kommend die Nixmehrfestetitte Europa angreifen, Dazu n-tv:

    Tatjana Festerling verfolgt Flüchtlinge in Bulgarien
    Nach ihrem Rausschmiss bei Pegida hat Tatjana Festerling – bekannt für ihre besonders drastischen Reden bei dem ausländerfeindlichen Bündnis – ein neu­es Betätigungsfeld gefunden:
    Mit der Bürgerwehr „Vasil Levski“, einer Art prorussischer Heimatarmee, ist sie an der bulgarisch-türkischen Grenze auf Patrouille gegangen. Das Ziel: Flücht­linge, die illegal über die Grenze kommen, dingfest zu machen.
    Dabei schildert Fester­ling auf ihrer Facebook-Seite schwerste Bedingungen: „sengende Hitze“, „dschungel­ähnlicher Wald“ (für seine tropischen Wälder ist Bul­garien bekannt) und „Invasorenströme aus der Türkei“.
    Festerling wurde fündig: Sie fand Spuren, die nach ihrer Darstellung kei­nes­wegs von einfachen Flüchtlingen stammen können. Nein: Antibiotika-Pa­ckun­gen, Getränke­dosen, Bohnen­salat und Zettel mit arabischen Schriftzeichen deuteten ganz klar darauf hin, dass hier „eiskalt berechnende Krieger des Islam“ unterwegs waren.

Tit4Tat selbst schreibt in ihrem Jagdbericht ins Fuckbook:

    Begleitung einer Patrouille der Bewegung „Bulgarian Military Veterans Union „Vasil Levski“ an der bul­ga­risch-türkischen Grenze. Sie sichern als freiwillige, unbewaffnete und vollkommen legale Helfer und Unterstützer der bulga­ri­schen Grenzpolizei die Wälder, also das grüne Grenzhinterland auf bulga­ri­scher Seite … blablabla

Dazu gibt es diese Jagdszene aus Oberbulgarien:
bulgtit
Mehr Jagdschüsse hier. Weil man es auf dem Original­foto schlecht erkennt, ha­be ich das Symbol der bulgarischen Jagdgesellschaft vergößert reingeklebt. Es handelt sich dabei um die „БНО Шипка и Воински съюз Васил Левски„, auf deren Webseite man auch sehen kann, wie Titten­tatti von einem bul­garischen Nazi-Kumpan ihr Stürmer-Bann erhält
sturmbann
Wenn man bei der WNO den Bericht über die Jagd durchliest, an der die eu­ro­päische Festtitte teilgenommen hat, dann dürfen dem unbefangenen Leser Zweifel kommen, ob es da wirklich immer „unbewaffnet“ zugeht … scrollen Sie mal runter. Da wird die Finster­titte glatt feucht im Schritt, gelle Tittjana?!

nobodys Diagnose: Die hamse blöd gefickt.