Schlagwörter

,

Zu früh gefreut. Der verblockte Berufs-Ossi vom MfS wandert nicht wie ange­kün­digt richtig aus, sondern unternimmt nur eine von Klassenfeind finan­zier­te Zeitreise. Schade 😦 Diese Enttäuschung hat nobody nochmal über Sansibar nach­denken las­sen. Wo könn­te man die Inte­grations­verweigerer … jetzt hätte ich bald loswerden gepinselt … unterbringen ist irgendwie auch das falsche Wort … na Sie wissen schon … wech halt!?

Meine Sansibar-Idee hat einen rechtlichen Fehler. Auch Reichsdeppen, Berufs-Ossis und andere Durchgeknallte sind Toitsche … also mit Staats­bürgerschaft und so. Und Ausbür­gerung gibt’s bei uns nicht … das war das Privileg des ruhm- und sieges­reichen real existierenden Loserstaates Tätärä. Also muss die neue Heimat der Integrationsverweigerer toitsch sein … vorerst.

Versetzen innerhalb der Firma BRD-GmbH, das könnte man verfassungskonform gerade noch so hinkriegen, aber Sansibar ist nicht toitsch. War es leider auch nie, auch wenn der sogenannte Helgoland-Sansibar-Vertrag anderes vermuten lässt. nobody hat mal bei einem Tansanianer vorgefühlt. Die wollen Sansibar nicht gegen Helgoland (zurück-)tauschen. Erstens bröckelt Helgoland wech und zweitens ist Sansibar ungleich größer. Mafia könnten sie anbieten, aber Mafia hamwer selbst und die Insel ist mit 518 km² einfach zu klein, fast so klein wie Bremen (404 km²).

Nein, das geht nicht, denn wir müssen unseren ungeliebten Noch-Landsleuten auch in der neuen Heimat ein menschenwürdiges Leben bieten. Sonne, Sand und Meer reicht nicht.

Das ist auch das Problem mit Russland, meine zweite Idee … Mauer an der EU-Ostgrenze bauen … rüberschmeißen. Menschenunwürdig … nicht das Rü­ber­wer­fen, sondern Russ­land, obwohl sich viele der betroffenen Irren danach sehnen … aber nicht freiwillig. Sie stellen sich an wie Jung­frauen beim Pinkeln und wol­len erobert werden. Drum auch die Rufe auf dem Merkelmusswech in Dresden: Putin hilf! Aber der will nicht, sagt sich: Hab genug Irre.

nobody befürchtet, wir müssen eine Binnenlösung finden und ein Stück Schland abzwacken, um den Integrationsverweigerern ein Neues Deutschland bieten zu können. Aber wo?

Der Sachsensumpf böte sich an, aber in dessen Mitte liegt Dresden und das würde ich ungern opfern. Auch um die naheliegende Küste von MeckPom wäre es schade. Und außer­dem müssen alle dran glau­ben, also zur Ader gelas­sen wer­den, nicht nur die Nicht­mehr­ganz-Neu-Fünf­länder, denn Nazis und so ein Gesocks gibt es auch in Ba­yern, NRW usw. Also die Karte zur Hand genom­men und mit dem Hammer ausgezirkelt. Nach viel Trial und noch mehr Er­ror kam dieses 17. Land dabei heraus:
17-l
Bundesland nenne ich es nicht, weil es soll ja in Stufe 2 des Dawes-Plans 2.0 den Bund erleich­tern, also diffun­dieren oder so in der Art.