Schlagwörter

, , , ,

revNSAfDWussten Sie, dass Angela Merkel CDU-Mitglied ist? Und der Gabriel ist in der SPD. Al­so das wuss­te ich gar nicht. nobody weiß nur, dass Hit­ler in der NSDAP war und in der „Salz­bur­ger Vor­stadt 15“ in Brau­nau am Inn am 20. April 1889 in Ös­ter­reich ge­bo­ren wur­de. Al­les ge­schütz­te Da­ten, oder was?

Was soll der Blödsinn? Ich erklär es Ihnen. Normal interessieren sich 5 bis 10 Pappnasen für mein Impressum. Gestern waren es über 100. Zu­gleich erfah­ren die Sansibar-Seiten der AfD-Mitglieder wenn auch verspätetes, so doch spitzen­mäßiges Interesse im kleinen kosmos. Ferner werden die Links zu den Sansibar-Seiten über Mail-Referrer an­gesurft. So, nun zählen wir mal 1 und 1 zusammen und was kommt raus? Ein Beschäftigungsprogramm für toitsche Ge­richte 😎 nobody glaubt, dass es bald verschärft Arbeit und Streusandkuchen gibt.

nobody befürchtet, dass es genügend toitsche DummDödel-Richter gibt, die in der Tat glauben, dass sich politische Betätigung im Geheimen abspielt. Tut sie aber nicht, ebenso wenig wie es noch Feme-Gerichte gibt. Die einen sprechen Recht im Namen des Volx, die anderen wollen das Volx föööhren, oder zu­min­dest re­gie­ren.

Es geht hier nicht um passive Wähler als Teilnehmer an einer geheimen Wahl, sondern um Delegierte der undemokratischen AfD bei Parteitagen, also Nazis, die von ihren Kreisverbänden etc. als linientreue Parteigenossen z.B. nach Stuttgart entsandt wurden, um dort über das Nazi-Parteiprogramm zu befinden. Das Partei-Programm wurde vorher geleakt, was in einigen Punkten zur Ent­schär­fung ge­führt hat.

Mit Menschen ist es ähnlich, glaubt nobody. Im jetzigen Stadium verhalten sicb die neuen toitschen Herrenmenschen noch bedeckt, weil sie sich unentdeckt glauben. Das ist zwar Blödsinn, wie man an der mutigen Harakiri-Braut Gil **** sehen kann, denn die verteilt für die NSAfD Flyer in **** und als ehemalige Ver­si­cherungsfritzin und Maklerin kennt sie ja jeder. Aber selbst wenn es anders sein sollte, haben alle Menschen in Schland einen An­spruch zu erfahren, wes Geistes Kind sie regieren will.

Nochmal: Es geht nicht um passive Wähler, sondern um aktive Wahl­be­wer­ber, wenn auch nur in der mittel­baren Form des Steigbügel … passt juut zum Pääd vun dat Gil 😆 hal­tenden Deligierten. Gil **** und die an­deren Nazi-Fratzen stim­men nicht nur über das AfD-Pro­gramm ab, son­dern auch über deren Föööh­rer.

Auch der Adolf-Föööhrer ist nicht vom Himmler gefallen, son­dern wurde am 29. Juli 1921 zusammen mit einer das „diktatorische Prinzip“ fest­schrei­benden Satzung von einer Mitglieder­versammlung zum „Partei­leiter“ gewählt. Ja wenn das mal die Nach­barn der Hitler-Wähler gewusst hätten, dann hät­ten sie mit den Wahl-Hitlern reden können, bevor sie den GröFatzke zum Föööhrer aller Toitschen wählen.

So aber kommt nach Lucke Petry und nach Petry Höcke oder ein noch schlim­me­rer Nazi, von dem wir nix wissen, weil DummDödel-Richter nicht wollen, dass wir es erfahren. So wie das AfD-Mit­glied Jens Maier als Richter am Land­ge­richt Dres­den nicht will, dass wir erfah­ren, was der For­scher Kailitz über die NPD auch als Gut­achter vor dem Bundes­verfassungs­gericht zu sagen weiß und dem Tota­litarismus­forscher daher per Einst­weiliger Ver­fügung einen Maul­korb um­bin­det im „Auftrag“ der NPD … getreu Moltkes Strategie: „Getrennt marschieren, vereint schlagen“ ❓

Oh nein, liebe Nazis, diesmal ist es nicht wie im sich zerbrö­selnd selbst läh­men­den Wei­marer Reichs­tag, son­dern wie im Wien des Jahres 2016: Vereint die Nazis verhindern und zusammen marschieren!