Schlagwörter

, , , , ,

ArabellaAch was waren das noch Zei­ten … herrliche Zeiten. Als Kind hat nobody sie noch erlebt, wenn auch nur als Wachs­fi­guren und, weil für Kinder ver­bo­ten, durch die „Hinterür“. Da ist klein Waldi von hinten in das Schau­buden-Zelt des Ku­rio­sitäten­kabinetts, manch­mal auch Panoptikum genannt, gekrab­belt, um die Frau ohne Unterleib oder die mit den zwei Köppen zu sehen. In echt, sprich „Einweckglas“, gab es schon damals diese mensch­li­chen „Monstro­sitäten“ nicht mehr zu sehen. Nach dem Krieg hatte wohl jemand die Menschenwürde entdeckt und sie in die Form von Artikel 1 des Grund­ge­setzes gegossen … Mist aber auch :mrgreen:

Nun sind sie bäck, die Freaks, wenn auch nur auf der „politischen“ Kleinkunst­büh­ne. Vice hatte sie gestern in „Neonazis und Friedensaktivisten, die Nord­korea lieben“ zu einem Familien­treffen reunited. Eigentlich geht es in dem Ar­ti­kel nur um Michael Koth (das „H“ am Ende scheint über­flüssig), aber es kom­men auch andere gerumpfte Ab­nor­mitäten vor, die so schräg sind, dass sich sogar der Kreml weigert, deren Scheiß weiter zu finanzieren und die deshalb wenigstens moralische Zuwendung beim kleinen dicken Föööhrer Kim Jung Dumm suchen.

Der bei Vice erwähnten herrlich skurrilen Schrulle Brigitte Queck habe ich im kleinen kosmos mal meine Re­ferenz erwiesen. Queck, Koth und an­dere Wachs­figuren aus dem politischen Kuriositätenkabinett sind die extreme Daseinsform der Querfront, nämlich diejenigen, die sich offen dazu beken­nen. In der „Mitte“ dieses Querfront-Spektrums verstecken sich die normalen Monster, wie etwa Oskarchen und seine Rosa Luxusknecht für Arme. Die sind quasi die in Kör­per­wel­ten plastinierten Erben der Sektierer von 1968 ff.

nobody hat Anfang der 1970er versucht Buch zu führen über Marxisten, Leni­nis­ten, Trotzkisten, Maoisten und andere Misten. Es ist mir nicht gelungen. Zu schnell waren sie da und wieder wech, vereint und getrennt, neu gruppiert, in einem Ringelreihen, der sich schneller drehte als jedes Kirmeskarussel.

Diese Sektierei ist den Querfrontlern systemimmanent, nicht nur, aber vor allem den Linken. Nehmen Sie nur Oskars Ringelpitz zum Anfassen: SPD – WASAG – PDS/Linke … und was kommt noch? Naja, der Querverweis deutet auf NSAfD. Die Systemimmanenz dieses Hangs zur Sektiererei ist Folge der hirnlosen Laberei der geist­losen Vorturner ihrer Ideologien. schnellschusshoseWas Hegels Unlogik nicht verstanden hat, versucht ein Charlie zu verdrehen und der Marx’sche Rechen­dünnschiss bewirkt dann bei Lenin den Aha-Effekt: Prima Idee, um Menschen auszu­beuten. Das liest Mao und muss sofort aufs Klo … vielleicht hatte er auch die bei den kleinsten Chine­sen so be­liebten Schnellschuss­hosen an (hier das Bild einer Schnellschusshose … kennt ja nicht jeder, der noch nicht in China war) … egal … Haupt­sache endlich kacken … Chi­nesen lei­den be­kannt­lich an Ver­stopfung … kommt vom vielen Reis … drum haben sie auch die Schlitz­augen … kommt vom Drücken :mrgreen: anywayMao erkennt sofort den Sinn von das und macht sich auf den langen Weg, auf dem der China­mann, der alles kann, seit Tausenden von Jahren nicht zum Ziel kommt.

Das unsägliche Geblubber dieser Ideologen ist bewusst Wischiwaschi, weil sie von nix ’ne Ahnung haben, aber davon viel und das lässt viel Raum für „Inter­pre­tationen“, einen Raum, denn Querfrontler aller Couleur gerne für ihre Stille Schreckenpost nutzen. Das kommt von das, sagt nobody der Erklärbär 😎

Den Vice-Artikel habe ich bei GenFM gefunden.

Advertisements