Schlagwörter

, , , , , , , ,

nabisco
Im Buch „Bar­barians at the Gate“ ha­ben sich 1989 Burrough und Helyar über den Leveraged buyout von RJR Nabisco durch KKR auf­ge­regt. Es ging da­mals um 25 Mil­liar­den Dol­lar, für heu­ti­ge Ver­hält­nis­se von Fir­men­über­nah­men ein lä­cher­li­cher Be­trag. Bayer will für Mon­san­to 62 Mil­liar­den Dol­lar zah­len und die FAZ fragt al­len Ernstes: „Woher nimmt Bayer das Geld für Mon­san­to?“ Viel­leicht soll­te die so fra­gen­de Bri­git­te Koch mal das Buch le­sen. Gibt’s auch in Deutsch (Die Na­bis­co Story). Echt span­nend mit ei­nem Aha-Ef­fekt: Ahaaa, sooo geht das 😎

Hier geht es aber um ganz andere, ganz echte Barbaren vor dem Tor, über die letzte Woche das Deutschlandradio berichtete. Es geht um Russen, die im Donbass Menschen quälen und töten, weil es ihnen Spaß macht. Russen, die von Krieg zu Krieg zie­hen, wie der ehren­werten Generalis­simus Gurken-Igor, der schon in Bosnien Zivilisten getötet und Frauen vergewaltigt hat. Oder den Deutsch-Russen Igor Bezler, genannt „Satan„, der noch mehr Kriege auf dem Buckel und Menschen auf dem Gewissen hat und den sie in Grosny noch gut in Erinnerung haben.

OK, kann man sagen, Kriege verrohen nun einmal den Menschen, aber nor­mal kommt der Krieg ungewollt zu einem und man läuft dem Krieg nicht hinterher. Das tun nur Menschen wie die selbst in Russ­land anerkannten geisteskranken Perversen Kiryll Rymkus und Dmitry Deyneko oder die hier schon mehrfach be­han­delte perverse Russen-Sau Alexey Milchakov.
Alexey Milchakov
Für sie war es der erste echte Krieg aus echter Veranlagung, für den sie sich nicht ganz echten „Urlaub“ von den SpezNaz genommen haben … bezahlten Urlaub … wer hat eigentlich daskopfkratz gegenüber dem Sold mehr als doppelt so hohe „Urlaubsgeld“ für mehr als 10.000 grüne Männchen über 15 Monate finanziert. Sie alle und vie­le mehr sind Mitglieder in Putins Nazijugend-Organi­sation Naschi und waren in Batmans Einheit (bis auf Bezler, der seine ei­gene hatte).

Um diese Einheit von Batman Alexander Bednov geht es in der Sendung vom Deutschlandradio, die Sie hier nachhören können. In einem weiteren kurzen Be­gleit­artikel „Terrorregime mit Moskaus Hilfe“ schreibt Sabine Adler:

    Die Separatisten haben mit Moskaus Hilfe ein Terrorregime errichtet. Von 58 russischen Militär- bzw. Geheimdienst­angehörig en wissen die Juristen der Menschen­rechtsorganisationen, dass sie bei Festnahmen bzw. Folter be­tei­ligt waren …

und meint ahnungslos, dass hier Russland gefragt sei. OMG … wer hat die Irren denn in den Donbass geschickt? Putler hat doch nur eingegriffen und einige Irre zurückgepfiffen, als sie aus dem Ruder zu laufen drohten, wie Gurken-Igor oder die loose Cannon Igor Bezler.

Batman Bednov wurde dann echt abberufen und am 1. Januar 2015 im Auf­trag des Luhansker Mafia-Capo Igor Plotnizki getö­tet, wo­bei nach mei­nen In­fos Plotnizki selbst Hand angelegt hat. Nee, was hat die fette Hen­ne von der Münch­ner Zelle danach auf dem Saker über den Tod des Ge­nuss-Mör­ders Bat­man geheult. Per­verse Schwei­ne können auch weiblich und toitsch sein,

Von Batman Bednov und seiner Foltertruppe im Keller­chen von Luhanskgreenmen er­zählt der über­lebende Tier­arzt Oleksan­der Hryschtschenko gegen­über dem Deutsch­land­radio. Sol­che Kel­ler­chen mit Putins Kil­ler­chen gibt es auch in Donezk und anderen Orten des Donbass.

nobody will niemandem Angst ma­chen … ich je­den­falls ha­be kei­ne … aber man soll­te wis­sen, was ei­nen erwar­tet, wenn die freund­li­chen grü­nen Männ­chen im Vor­gar­ten auf­tau­chen … „Bar­barians at the Gate“ gibt es übri­gens nicht nur live und in Far­be, son­dern auch als Film, wem die fast 600 Sei­ten Wirt­schaftskrimi zu lang sind.

Mein Dank, nicht nur für die Anregung zu die­sem Senf, gilt Hammervorschlag, der auch dann, wenn nobody sich in abgestürzte Flug­zeu­ge oder wäh­len­de Ösis ver­beißt, unermüd­lich für In­put sorgt.

PS: Was vergessen … die Reste von Batmans Perversen kämpfen jetzt in der Ein­heit von Kampf­zwerg Motorola, dem „Oberst“ mit drei Jah­ren Volks­schule und kri­mi­nel­len Biga­misten.
motorden

Werbeanzeigen