Schlagwörter

, , , , ,

Sollte das ein Witz sein? nobody hat es in der TITANIC gefunden. Also spricht was dafür. Dagegen spricht, dass es die Seite wirklich gibt:
astrotits
Die Astronautin. OK, könnte trotzdem ein Witz sein, weil sie einem gewissen Bremer Matthias Hill gehört und dort steht:

    Deutschland sucht die erste deutsche Astronautin
    Stellen Sie sich vor, sie blicken von der Internationalen Raumstation auf unsere Erde. Was sehen Sie? Was beeindruckt Sie? Gibt es Unterschiede, ob ein Mann oder eine Frau auf unseren Planeten schaut?
    Bislang haben 11 deutsche Männer diesen Blick beschrieben. Doch wie sieht unser Heimatplanet durch die Augen einer deutschen Astronautin aus? Wie verhält sich der weibliche Körper in Schwerelosigkeit? …

In der Tat ein weites, aber unerforschtes Feld: Wie verhalten sich Titten im Weltall? Nein, genauer: Wie verhalten sich toitsche Titten im Kosmos? Denn welt­bürgerisch betrachtet gab es da, wo es kein Oben und kein Unten gibt schon viele Titten … russische, amerikanische, chinesische, kanadische, ja­pa­nische usw., ja sogar schon französische und zuletzt italienische 😯 aber eben noch keine toitschen und es könnte ja durchaus sein, dass sich die oben anders anfühlen als unten … oder umgekehrt.

Nein, es ist kein Witz, denn hinter dem Witz steckt Claudia Kessler aus Bre­men und die verzapft schon mal Sätze wie: „Frauen machen im Stillen :mrgreen: einen guten Job und hoffen, entdeckt zu wer­den“ (ZEIT). Zum Glück … also wenn nobody seinen Filius hätte stillen müssen … gar nicht auszu­denken … wär je­den­falls nix bei raus­ge­kom­men :mrgreen:

Oder vielleicht doch ein Witz, denn „Die Astronautin“ zeigt unter Claudia Kessler dieses Bild (rechts)
Claudia Kessler
… die Echte ist links … und außerdem ist Claudia Kessler Geschäftsführerin von „HE Space“ (Weser Kurier). HESpaceHE Space ist ein Arbeits­verleiher, vulgo Zeitarbeitsfirma oder feiner Personaldienstleiter für den Kosmos oder so. OK, das ist ja nix Ehrenrühriges, aber „HE Space“? Warum nicht SHE Space?

Genug rumgeblödelt … es geht wie immer ums Geschäft, um Lippenstift, Haar­spray, Tam­pons, BHs, und so‘,n Gedöns ( © Gasgerd) unter den Bedingungen der Schwere­losig­keit, wobei BHs da über­flüs­sig sind 😎

Dass es um Werbung geht, wird sogar zwischen den Zeilen verraten:

    Wir wollen nicht weitere Jahrzehnte warten bis die erste deutsche Astronautin ins All fliegt. Deshalb werden wir ein unübersehbares Zeichen setzen, in dem wir im ersten Schritt die Auswahl und das Training für zwei deutsche Astronautinnen durch professionelles Sponsoring finanzieren. Die Durchführung der Mission wird mit der russischen Raumfahrtbehörde direkt verhandelt. Die Finanzierung wird durch ein gezieltes und sorgfältig ausgewähltes professionelles Sponsoringprogramm realisiert.

Wenn Sie sich, meine lieben Damen, nun als kosmische LippsticktesterIN be­wer­ben wol­len … zu spät 😦 die Bewerbungsfrist ist am 30. April 2016 abge­lau­fen. Soll­te sich bis dahin bei den Clowns von Hill/HE Space kein qualifiziertes Per­so­nal gemel­det ha­ben, dann Stefanyshyn-Piperhat nobody einen Tipp, wie die toitsche Frage nach Titten im Weltraum halbwegs be­ant­wor­tet werden kann.

Dann nehmen wir eben Mary Ellen Weber: Die hat einen deutschen Opa.

nobody hat noch einen Tipp für die Webseite „dieastronautin„: Im Impressum ist als Adresse angegeben: Schwachhauser Heerstraße 78 in Bremen. Ändert das doch in Schwachsinnige in Bremen.