Schlagwörter

, , , , ,

stuermer
Seit Kurzem kann der es den Fremden besorgende Toitsche Adolfs Ein-Hoden-Krampf endlich wieder frei erwerben. Den dazu passenden „Stürmer“ bekommt der Toitsche aber schon länger, sogar frei Haus, auch wenn er es nicht will und mit den Reichswixern von der NSAfD nix am Hut hat. In der Weise werden diese und die kommenden Wochen Wähler in Baden-Württemberg beglückt. Anläss­lich der anstehenden Landtagswahl verstopft ein achtseitiges Extra-Blatt des AfD-Stürmers „Polifakt“ die schwäbischen Briefkästen.
extra-1
Offiziell ist nicht die NSAfD Heraus­geber dieser vor Volks­ver­hetzung triefenden rassistischen Nazi-Kacke, sondern die „Vereinigung zur Erhal­tung der Rechts­staat­lich­keit und bürgerlichen Freiheiten„:
im-polit
Hinter dem „Anagramm“ steckt Josef KonradJosef_Konrad aus Bayreuth, der neue Julius Streicher. Josef Konrad-Streicher ist stell­vertretende Schatz­meister der AfD Ober­franken und zugleich Mit­schaf­fender des IT-Teams der NSAfD. Mit seiner Werbe­agentur Aurum (Bergfriedstr. 15, 95448 Bayreuth) hat Josef Konrad Strei­cher sogar schon für das EU-Par­lament gear­beitet. Wie weit ist eigent­lich Bay­reuth von Nürn­berg ent­fernt? Ich frach nur vor­sichts­hal­ber … die Pro­zes­se ge­gen die Het­zer von der NSAfD soll­ten aus pä­da­gogischen und his­torischen Grün­den wieder im alten Schwur­ge­richts­saal 600 in der Für­ther Straße 110 statt­fin­den.

Seine Stürmer-Zentrale hat Julius Konrad in Leipzig, in der Nikolaistraße 6-10 aufgeschlagen. Den ersten großern Auftritt hatte Josef Konrad-Streicher vor dem AfD-Par­tei­tag, als er im Auftrag vom Gauleiter mit einer Son­der­aus­abe des Stürmer den Bernd Lucke vor die Tür setzte (dazu in der WELT ein paar Hin­ter­grün­de). Am 18.06.2015 wurde der NSAfD-Stürmer vom Nazi-Portal der Petry-Jünger „Freie Welt“ als Antwort auf Luckes »Weckruf 2015« angekündigt.

Thomas_MuellerJosef Konrad-Streicher hat für den Politfakt-Stürmer viel vom großen Vorbild übernommen. Der Stürmer war bekannt für seine auch als Wix­vor­lagen für Nazis ge­eig­ne­ten Kari­katuren. Von denen finden sich auch drei im Extra-Stür­mer für Baden-Würt­tem­berg. Neuer Fips des neuen AfD-Stürmer ist Thomas Alwin Mül­ler, Ad­lerstr. 22 aus Filderstadt …
kar1
… dem es besonders die Grapscher von Köln angetan haben
kar2
Bei der dritten Zeichnung operiert Dr. „Ali“ unsere Angie:
kar3
Philipp „Fips“ Rupprecht hat damals zehn Jahren Arbeitslager für seine Ka­ri­ka­turen bekommen. Die sollten bei Thomas A. Müller auch drin sein.

Die Texte im Extra-Blatt-Stürmer sind olle Kamellen von der Seite des Polit­quatsch­quatschPolifakt“ und zu 100% PoliShit
polishit
Auch Professor Pudding-an-der Wand Meuthen darf wieder über sein Lieb­lings­the­ma, die „Kapitulation des Rechtsstaats„, schwadronieren und sogar der Be­rufs­jude Broder
broder
kommt zu Wort. Na dann wissen wir endlich, wo Henryk steht.

Schmeißen Sie die Nazi-Kacke der NSAfD nicht wech. Kleiner Zettel dran mit dem Satz „Strafanzeige wegen Volksverhetzung etc.gegen Josef Konrad u.a. und bringen Sie es zur nächsten Polizeistation.

Mein besonderer Dank gilt dersimi für Hinweis, Anregung und das Extra-Blatt.

PS: Hab ganz vergessen, das mit dem „Anagramm“ zu erklären. Die Wahl des Namens der „Vereinigung zur Erhaltung der Rechts­staatlichkeit und bür­ger­li­chen Freiheiten“ von Julius Konrad Streicher ist eine An­spie­lung auf das Wi­der­stands­recht aus Art. 20 Abs. 4 GG. Wenn diese Ge­schichts­idio­ten wüss­ten, wie diese Vor­schrift ins Grund­gesetz ge­kom­men ist … nobody hat’s schon mal ge­sagt: Seid euch nicht zu sicher 👿

Advertisements