Schlagwörter

, , , ,

Weil alles schon einmal da war“ zitiert Arno Widmann im gestrigen Leitartikel der FRANKFURTER RUNDSCHAU über „Das Versagen der Polizei“ Armin Laschet. Fensterscheiben werden eingeworfen, Häuser brennen und die Völkischen be­ob­ach­ten leise oder johlen laut, stehen vor Tevjes koscheren Milchladen mit dem Pappschild „Kauft nicht bei Juden“ in der Hand, oder grölen „Wir sind das Volk! Ausländer raus!„. Alles schon mal dage­wesen, genau wie die Bullen, die Bür­ger davon abhalten, die SA bei der Arbeit zu stören in der Kristallnaach

    Et kütt vüür, dat ich mein, dat jet klirrt,
    dat sich irjendjet en mich verirrt,
    e Jeräusch, nit ens laut,
    manchmol klirrt et vertraut,
    selden su, dat mer et direk durchschaut.
    Mer weed wach, rief die Aure un sieht
    en nem Bild zweschen Brueghel un Bosch
    kei Minsch, dä öm Sirene jet jitt,
    weil Entwarnung nur half su vill koss.
    Et rüsch noh Kristallnaach.
    En der Ruhe vüür`m Sturm, wat ess dat?
    Janz klammheimlich verlööß wer die Stadt,
    Honratioren incognito
    hasten vorbei.
    Offiziell sinn die nit jähn dobei.
    Wenn die Volksseele, allzeit bereit,
    Richtung Siedepunkt wütet un schreit,
    “ Heil Halali “ un grenzenlos geil
    noh Vergeltung brüllt, zitternd vor Neid,
    en der Kristallnaach.
    Doch die alles wat anders ess stührt,
    die mem Strom schwemme, wie`t sich jehührt,
    für die Schwule Verbrecher sinn,
    Ausländer Aussatz sinn,
    bruchen wer, der se verführt.
    Un dann rettet kein Kavallerie,
    keine Zorro kümmert sich dodrömm.
    Dä piss höchstens e “ Zet “ en der Schnie
    un fällt lallend vüür Lässigkeit öm:
    “ Na un ? Kristallnaach ! “
    En der Kirch met dä Franz Kafka Uhr,
    ohne Zeijer, met Striche drop nur,
    ließ ne Blinde, nem Taube
    Struvvelpeter vüür,
    hinger dreifach verriejelter Düür.
    Un dä Wächter mem Schlüsselbund hällt
    sich em Ähnz für jet wie e Jenie,
    weil`e Ausweje pulverisiert
    un verkäuf jäjen Klaustrophobie, en der Kristallnaach.
    Währendessen, om Maatplatz vielleich,
    unmaskiert, hück mem wohre Jeseech,
    sammelt Stein, schlief et Mezz
    op die, die schon verpezz,
    prob dä Lynch Mob für et jüngste Jereech.
    Un zum laade nur flüchtig vertäut,
    die Galeeren stonn längs unger Dampf,
    weet em Hafen op Sklaven jewaat,
    op dä Schrott uss dämm ungleiche Kampf
    uss der Kristallnaach.
    Do, wo Darwin für alles herhällt,
    ob mer Minsche verdriev oder quält,
    do, wo hinger Macht Jeld ess,
    wo stark sinn die Welt ess,
    vun Kusche un Strammstonn entstellt,
    wo mer Hymnen om Kamm sujar blööß,
    en barbarischer Gier noh Profit
    “ Hosianna “ un “ Kreuzigt ihn “ rööf,
    wemmer irjendne Vorteil drin sieht,
    ess täglich Kristallnaach.

    Übersetzung gibt’s hier.