Schlagwörter

, , , ,

War ja klar 🙄 Ein Russe hat die Gravitationswellen entdeckt. Darüber klärt uns RT Exklusiv auf:

    Russische Forscher ermöglichten Entdeckung der kosmischen Gravi­ta­tions­wellen
    Dank der Arbeit von russischen Wissenschaftlern konnten schließlich die win­zigen Wellen von anderen Geräuschen getrennt werden. RT sprach mit den beteiligten Forschern.
    Das russische Team, unter der Leitung von Wissenschaftler Wladimir Bra­ginsky, begann die Arbeit an der sehr komplizierten technischen Anlage, die später als LIGO bekannt wurde, im Jahr 1992. Dies wurde auf einer Pres­se­kon­ferenz in Moskau bekanntgegeben, die am Donnerstag gleichzeitig mit Washingtons Verkündung durch die National Science Foundation stattfand, die LIGO finanziert.

Ruft man den gleichen Scheiß bei SPUTINKI auf, bekommt man ein
404sput
404. Im Google-Cache kann man auch erahnen, warum:

    US-Physiker zu Gravitationswellen-Nachweis: Forschungsbeitrag Russlands unschätzbar
    Der US-Physiker Kip Thorne, Chef des Observatoriums LIGO (Laser In­ter­fe+r­ro­metric Gravitational Observatory), hat den Beitrag russischer Forscher zum Nachweis von Gravitationswellen, die Albert Einstein vor knapp 100 Jahren vorhergesagt hatte, als unschätzbar wertvoll bezeichnet.
    In einem Interview mit RT sagte er am Freitag: „Forscher der Gruppe von Wladimir Braginski von der Moskauer staatlichen Universität (MGU) haben einen wichtigen Beitrag zu dem Forschungsprozess geleistet. Ich habe mit Braginski und seinem Team seit Anfang der 1970er Jahre zu­sam­men­ge­ar­beitet; seine Gruppe hat das Haupt­konzept der Verwendung von Rie­sen­spie­geln bei dem Experiment entwickelt. Diese Forschungsarbeiten sind un­schätzbar wertvoll und ein wichtiger Teil unserer Entdeckung“, so Thorne.

sput-cache
Kip Thorne ist also Chef des Observatoriums LIGOaaahja … welches? Das in Hanford, oder das in Livingston? Keins von beiden, denn Kip Thorne war am Caltech und bei der Präsentation mit dabei, weil er früher einen ent­­schei­den­den Einfluss auf den Versuchsaufbau hatte.

Den hatte auch Vladimir Borisovich Braginsky, als er mit dem Caltech zu­sam­mengearbeitet hat. Braginsky hat sogar einen russischen Wiki-Eintrag. Bra­ginsky brachte von Moskau aus ganz andere Ideen zum LIGO aber Thorne ist es gelungen, Braginsky davon zu überzeugen, dass er auf dem Holzweg ist. Das schildert auch kurz Kip Thorne, als er in einer Videoschalte von RT darauf an­ge­sprochen wird.

Braginsky hat dann für LIGO die Aufhängung der Reflexionsspiegel konstruiert und dafür wird er auch in der englischen Wiki gewürdigt:

    Thorne also carries out engineering design analyses for features of the LIGO that cannot be developed on the basis of experiment and he gives advice on data analysis algorithms by which the waves will be sought. He has provided theoretical support for LIGO, including identifying gravitational wave sources that LIGO should target, designing the baffles to control scattered light in the LIGO beam tubes, and – in collaboration with Vladimir Braginsky’s (Mos­cow, Russia) research group – inventing quantum nondemolition designs for advanced gravity-wave detectors and ways to reduce the most serious kind of noise in advanced detectors: thermoelastic noise. With Carlton M. Caves, Thorne invented the back-action-evasion approach to quantum non­de­mo­lition measurements of the quadrature amplitudes of har­mo­nic os­cil­la­tors – a technique applicable both in gravitational wave detection and quan­tum op­tics.

Die Russen haben echt ein Prob mit ihrem Ego 🙄