Schlagwörter

, ,

So lautet eine Zwischenüberschrift in einem lesenswerten Artikel der Berliner Morgenpost über die Stimmung in Berlin-Marzahn nach Lisas erfundener Ver­ge­wal­tigung. Lesenswert ist insbesondere diese Passage:

    Warum Russlanddeutsche, die seit mehr als 20 Jahren in Marzahn-Hellersdorf leben, immer noch mehr dem russischen Staatsfernsehen glauben als deutschen Medien, erklärt sich Dmitri Geidel so: „Es gibt für viele nur die deutsche oder die russische Seite. Und viele verstehen sich als Soldaten im Informationskrieg“, sagt der Juso-Vorsitzende im Bezirk. Man müsse sich für eine Seite entscheiden, egal, was die Fakten sagen.

Gut integriert! Da können wir von Glück sagen, dass kaum ein Muslim der IS-Propaganda vertraut.