Schlagwörter

, ,

Das Land zwischen den Stämmen Dan und Juda, dort wo heute der Gaza-Strei­fen (in der Karte grün umrandet) liegt, nannten die Hebräer פְּלִשְׁתִּים (Pelištīm).
Historical-Israe
Dort lebten die Philister. Die Philister gelten seit um 500 v. Chr. als vollständig absorbiert. Es gibt sie nicht mehr. Heute behaup­ten zehn­mal mehr Araber als es je Philister gab, ihnen gehöre Filastin. So nennen diese „Philister“ -und nicht nur die- auf einmal das ganze Gebiet entlang des Mittelmeeres vom Sinai im Süden bis zum Liba­non im Norden, das Cisjordanien des Teilungsplan für Palästina vom 24. Juli 1922.
Herodot
Mit dem Unfug hat der griechische His­to­riker Herodot im fünften Jahrhundert v.Chr. an­ge­fan­gen, al­so just zu der Zeit, als die Phi­lister von der Land­kar­te verschwan­den. Hero­dot ver­wen­de­te die Be­zeich­nung „Sy­ria palais­ti­nē“ für den ge­sam­ten Küs­ten­strei­fen zwi­schen Phö­ni­kien (der Le­van­te d.h. vor al­lem Li­ba­non), des­sen Süd­gren­ze er ver­mut­lich am Kar­mel­ge­bir­ge zog, und der Ge­gend von Ga­za, in der die Stadt Kady­tis lag (His­to­rien II, 5). Das grie­chi­sche Wort „Pa­laistinē“ wur­de im La­tei­nischen zu „Palaes­tina“ (Wiki).

Die dort lebenden Stämme Israels nannten das Gebiet anders, z.B. Kanaan oder Eretz Israel (hebräisch ‏ארץ ישראל‎), was soviel wie „Verheißenes Land“ bedeu­tet, ein Begriff, der schon im 1. Buch Mose (Genesis 15,18) auftaucht. Als 66 n.Chr. mit dem Jüdi­schen Krieg die Ver­trei­bung der Juden aus ihrem Gelob­ten Land be­gann, da ge­riet der Name aus der Mode. Und als 637 die moham­me­da­ni­schen Horden des sy­rischen Ka­li­fats Jeru­salem bela­gerten, da gab es dort fast nur noch Ost­römer. Die letzten Ju­den wa­ren 630 nach Ab­­zug der Per­ser ei­nem Mas­saker der Ost­römer zum Opfer ge­fal­len. Die Juden­feind­schaft hat eine lange Ge­schich­te, die min­destens bis ins Jahr 1300 v.Chr. zu­rück­reicht.

Mit dem ersten Kalifen Abū Bakr und der Wiederaufnahme des Dschihād kam die ara­bische Sprache in die Levante … ich rede von 633 n.Chr. nicht von heute :mrgreen: … und die Nachfahren von Abū Bakr machten viele Hundert Jahre später aus dem hebräischen Pelištīm ihr arabisches Filastin.

Schön, aber die abgewandelte Verwendung eines alten Wortes schafft keine neue Ge­schich­te. Die Geschichte bleibt die alte und in der Ge­schich­te gibt es seit fast 2500 Jahren keine Phi­lister mehr, hat es Palästinenser nie gegeben und in Wirk­lich­keit ist Paläs­tina eine Er­findung des „Stubengelehrten“ Herodot, der nie dort war. Aber Herodot gilt als „Vater der Ge­schichts­schreibung„, also wird das schon seine Rich­tig­keit haben. So kommt es auch in der Juristerei zu den herr­schenden Meinungen: Einer schreibt vom anderen ab 🙄