Schlagwörter

, ,

Staatsanwaltschaft Bremen
Postfach 101360

28013 Bremen

office@staatsanwalt.bremen.de

Strafanzeige gegen Claus Walischewski u.a. wegen des Verdachts der Amtsanmaßung (§ 132 StGB)

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgenden Sachverhalt möchte ich hiermit zur Anzeige bringen:

Eine Gruppe des BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) Bremen unter Lei­tung/Führung von Claus Walischewski, Ostendorpstraße 43, Bremen, hat am 28. November 2015 Geschäfte in der Bremer Innenstadt einer „Inspektion“ unter­zo­gen. Die Gruppe war uniformiert mit weißen Regen­überzügen gekleidet, auf de­nen zu lesen war:

    Inspektion
    Kennzeichnungspflicht von Waren aus den illegalen israelischen Siedlungen

So wurde die Ibspektion auch von der Gruppe angekündigt (Anhang Insp1.jpg)

Wie u.a. die TAZ berichtet, markier­ten die Inspek­toren in meh­reren In­nenstadt­ge­schäften gleich alle israelischen Produkte, die sie finden konnten. Bei Kar­stadt etwa, bei den Obstständen auf dem Markt und schließ­lich in einer Ross­mann-Drogerie.

Es besteht der Verdacht einer Straftat gem. § 132 StGB. Die Inspektion von Geschäften und ihres Waren­angebotes ist Behörden vorbe­halten. Der ver­däch­tige Claus Walischewski und seine Mit­täter (da­run­ter vermutlich dessen Ehe­frau Doris Flack) haben sich somit unbe­fugt mit der Aus­übung eines öf­fent­li­chen Am­tes be­faßt und Hand­lungen vor­genom­men, wel­che nur kraft eines öf­fent­lichen Am­tes vor­ge­nom­men werden dür­fen, als sie Waren ge­kenn­zeich­net haben, die ihrer Auf­fassung nach aus isra­elischen Siedler­gebieten stammen.

Mit freundlichen Grüßen

Waldemar Cimala, Wesseling

PS: Mir war danach … gibt zu viele Nazis :mrgreen:

Werbeanzeigen