Schlagwörter

, , , , , ,

Journalisten-Attrappe Jens Berger macht als neuer Co-Blindflug-Pilot bei den NixDabeigedachtSeiten von Kalkleiste Albrecht Müller eine Zwischenruf gegen den Begriff „Querfront„. „Was ist eigentlich eine Querfront?“ hat sich Berger gefragt und die Wikipedia befragt. Und rausgefiltert wurde: „Histo­ri­ker ver­ste­hen darunter die Strategie rechtsextremer Kreise, das linke Lager unter Be­to­nung oder Konstruktion vermeintlicher Gemein­samkeiten zu einem poli­tischen Bündnis zu bewegen. In den 1930ern gab es in der Tat in Teilen der NSDAP einen kleinen Flü­gel, der einer solchen Querfrontidee anhing.“ Das Original geht so:

    Historisch wurde eine Querfront­ideologie, also eine Verknüpfung von rechten (nationalen) und linken (sozialistischen, revolutionären) Ideen, in der Wei­ma­rer Republik auf der poli­tischen Rechten in der Konservativen Revolution ent­wickelt …
    Anhänger einer Querfrontidee waren auch in der National­sozialistischen Deutschen Ar­beiterpartei (NSDAP) beheimatet oder standen deren linkem, „sozialistischen“ Flügel um Ernst Röhm, Gregor Strasser und Otto Strasser zeitweise nahe …

Da hat der Berger aber geschickt diesen Satz dazwischen umschifft:

    1923 veröffentlichte der „jungkonservative“ Arthur Moeller van den Bruck sein Werk Das Dritte Reich, in dem er einen zukünftigen autoritären deutschen Staat durch eine Verbindung von Nationalismus und Sozialismus propagierte. Deutschland solle sich der Sowjetunion öffnen und eine Aus­rich­tung auf west­liche Werte, besonders auf die USA, ablehnen.

Muss ich weiter erklären, warum Querfront auf die Querfrontler von heute passt?

Es geht nicht darum, die heutigen Querfrontler mit der NSDAP zu vergleichen oder, wie Berger schreibt, „ungemein geschichtsvergessen zu sein, wenn man hier aktuelle Parallelen zu erkennen glaubt.“ Es geht um die Idee und die Idee von Arthur Moeller van den Bruck aus seinem Buch „Das Dritte Reich“ passt wie Arsch auf Eimer, linke wie rechte Arschbacke: Weg von den USA, hin zu Putin.

Also nobody will nicht ausprobieren, ob der Hitler-Stalin-Pakt diesmal besser funzt. Allianzen zwischen Russland und Deutschland stehen unter einem schlechten Stern.

Wenn schon Wiki, dann aber richtig, Jens Berger, gelle?! Wem die Wiki zuwenig ist, kann das Buch hier als PDF downloaden (190 Seiten, 750 kb).