Schlagwörter

, , , ,

John BordneDas ist eine tolle Geschichte, die Geschichte, wie Captain William Bassett die Welt ret­te­te. Aufgeschrieben hat sie Aaron Tovish und erzählt wurde sie ihm von John Bordne aus Blakeslee, Pennsylvania. Es ist keine ein­ma­li­ge Geschichte. Ich kenne noch zwei Ge­schich­ten, in denen der Weltuntergang nur knapp verhindert wurde, aber keine ist so detailreich, wie die von John Bordne und so spannend und unterhaltsam.

Die Story beginnt am 28. Oktober 1962, mit­ten in der Kubakrise, DEFCON 2. Mitternacht auf Okinawa, Schichtwechsel. Captain William Bassett und seine Crew, darunter Mech 2 John Bordne über­neh­men die Konsolen in den mace-b geheimen Abschussbunkern, in denen die frühen Mace B Marschflugkörper mit den Mark 28 Atomsprengköpfen auf ihren Einsatz warten.

Ein paar Stunden nach Dienstantritt kommt der übliche Kontrollruf über Funk vom Missile Operations Center in Okinawa, das normale Prozedere … Uhrenabgleich, letzte Wetter-Informationen usw. Aber dann folgte ein besonderer Code. Normalerweise beginnt der Code mit einer Ziffernfolge, die nicht zur Nummer der Abschusseinheit passt und dann wissen die Raketen-Jungs, dass es kein Ernstfall ist. Aber am 28. Oktober 1962 passte der Code. Auch der zeite Teil des Codes passte, für Captain Bassett das Signal sein Schließfach zu öffnen, um anhand der dort deponierten Nummer zu prüfen, ob auch der dritte Teil des Codes passte. Dem war so 😯 Das ist der Befehl, den Umschlag mit den Tastenfolgen für den Abschussbefehl und die Zielangaben zu öffnen.

Und da wurde Captain Bassett misstrauisch und zeigte als ranghöchster Offizier von allen Dienst schiebenden Abschusseinheiten Führungsqualität, erzählt John Bordne stolz. Warum kommen die Abschuss-Codes, obwohl noch nicht DEFCON 1 ist? Warum sollen 3 seiner 4 Mace B Marschflugkörper auf Ziele außerhalb der Sowjetunion abgefeuert werden: Hanoi, Peking und Pjöngjang (die vierte war für Wladiwostok bestimmt).

Captain Bassett nahm telefonisch mit den anderen Silo-Crews Kontakt auf und fragte nach, ob auch sie die Codes bekommen hätten, was bestätigt wurde. Bassett dachte nach. Der DEFCON 1-Befehl könnte von den Chinesen gestört worden sein. Der Funkverkehr wurde von China aus ständig gejammt. Vielleicht war ein russischer Erstschlag erfolgt, aber dann hätten sie das Rumpeln der Einschlägen merken müssen.

Als erstes befahl Bassett, dass nur das Silo für Wladiwostok geöffnet wird. Dann rief er im Missile Operations Center an und gab vor, dass die Codes ver­stümmelt angekommen seien. Man möge sie ihm noch einmal durch­geben. Das geschah, aber die Codes waren die gleichen. Erneut nahm er Kontakt zu einem anderen Silo auf. Dort lagen alle Ziel­koordinaten in Russland und der Chef dieses Silos, ein Leutnant, sagte, er werden jetzt nicht mehr auf Captain Bassett hö­ren, sondern feuern. Darauf befahl Captain Bassett, dass zwei bewaffnete Air­men die 30 Meter durch den Tunnel zum Silo der anderen Crew laufen sollten und den Leutnant erschießen, falls er vor DEFCON 1 die Schlüssel drehen sollte.

Mech 2 Bordne erzählt, dass ihn gewundert habe, wie gelangweilt der Major im Missile Operations Center die Startcodes durchgegeben habe. Der habe über­haupt nicht aufgeregt geklungen. Also hat Captain William Bassett nochmal im Missile Operations Center angerufen und den Major angebrüllt, er solle ent­we­der DEFCON 1 bestätigen, oder den Abschussbefehl widerrufen. Jetzt war sie da, die Erregung in der Stimme des Majors. Der Abschuss wurde gestoppt und die Welt war gerettet 😎

Glauben Sie diese Geschichte? Wenn nicht, warum nicht?

PS: Wer beim Quiz mit einem Kommentar mitmachen will, bitte nicht schummeln und googlen :mrgreen:

PPS: Kleine Hilfe … so sah es damals unter der Erde in Okinawa aus.