Schlagwörter

, ,

Flüchtlingschaos auf griechischen Inseln: 15.000 Migranten in drei Tagen„, freut sich SPUTINKI. Jupp … und woran liegt’s? Könnte am Krieg in Syrien lie­gen. Menschen reagieren empfindlich auf Bomben und Koppabhacken. Deshalb flüch­ten sie. Kann nobody verstehen. Würde ich auch machen. Wenn hier­zu­lande einige Politker wohlfeil fordern, man müsse die Ursachen des Flücht­lings­stromes bekämpfen, dann muss man wohl den Krieg in Syrien bekämpfen.

Aber wie bekämpft man Krieg? Die gängige Antwort auf diese 1-Million-Flücht­lings­frage ist: durch Krieg. Man bekriegt die Krieger … Mehrzahl! Denn zu einem Krieg gehören mindestens zwei Kriegsparteien. In Syrien haben wir mehr als ein Dutzend. Putin bekämpft sie alle, außer Assad. Warum den nicht? Hat Assad diesen Krieg nicht begonnen? Egal … nehmen wir an, Putin gewinnt, dann ist Assad der Sieger. Gehen dann alle geflüchteten Syrer zurück in ihre Heimat? Unwahrscheinlich, denn die haben nicht vergessen, wer ihnen die Fassbomben auf den Kopp geschmissen hat.

Gut, man könnte sagen, dass es schon ein Vorteil wäre, wenn nicht noch mehr fliehen. Aber das würde bedeuten, dass all diejenigen, die seit Jahren gegen Assad kämpfen auf einmal friedlich sind alle Assad ganz doll lieb haben. Das ist noch unwahrscheinlicher als die Rückkehr aller Flüchtlinge. Wahrscheinlicher ist dann die übliche Siegerjustiz. Diejenigen der Opposition, die den Krieg über­le­ben, werden vom Sieger verfolgt. Das wird Assad so viele Freunde schaffen, dass der nächste Krieg gegen ihn nicht mal eine Frage der Zeit ist.

Ergo: Assad darf nicht der Sieger sein, sonst kann es in Syrien keinen Frieden geben. Dass Assad nicht der Sieger sein darf, bedeutet nicht: Assad muss weg. Gaddafi ist weg und trotzdem gibt es in Libyen keinen Frieden. Gegenüber Li­by­en wird die Situation in Syrien noch dadurch verkompliziert, dass der ISIS/IL mitmischt. Mit den Koppabhackern kann man ja wohl schlecht reden, sprich über einen Frieden verhandeln. Also muss erst der ISIS weg.

Mit diesem offiziellen Ziel hat sich Putin in den Krieg eingemischt, aber anstatt Raqqa zu bombardieren, greifen seine Flieger Aleppo an. Das verstehe wer will.

Der erste Schritt zum Frieden wäre ein gemeinsamer Kampf aller gegen den IS … OK, auf die Al Nusra kann man ebenso verzichten, wie auf die Hizbollah. Die können sich dahin verziehen, woher sie gekommen sind. Gilt auch für Russland, denn Putin hat nicht begriffen, dass jede Bombe auf das Rebellengebiet Syrien im Kampf gegen den IS schwächt. Für mich sieht es jedenfalls nicht zu aus, als wolle Putin die FSA an den Verhandlungstisch bomben. Wenn man überhaupt eine Strategie in seinem Tun entdecken kann, dann Assad zum Sieg zu ver­hel­fen, womit wir wieder am Anfang sind: Assad darf nicht der Sieger sein. Mit Assad wird es keinen Frieden geben.