Schlagwörter

, , ,

Beim Benjamin Schlitter (26), aka PsychoPrinz
Benjamin Schlitter
aus Berlin Marzahn-Hellersdorf, hat heute Morgen der Staatsschutz an die Tür in der Ludwigsfelder Straße geklopft und rausgekommen ist dabei diese Meldung der Bullizey 😛

    Heute früh durchsuchten Beamte des Polizeilichen Staatschutzes beim Lan­deskriminalamt Berlin als Reaktion auf ein zynisches Hass-Posting die Woh­nung des mutmaßlichen Ver­fassers in Hellers­dorf. Der 26-Jährige soll bei Facebook den auf der Flucht nach Europa ertrun­kenen drei­jährigen Ailan mit folgendem Kommentar verunglimpft haben:
    „Wir TRAUERN NICHT sondern wir FEIERN ES”berlingegenazis
    Bei der richterlich angeordneten Durch­su­chung in der Ludwigsfelder Straße ent­deck­ten die Polizisten bei dem Verdäch­tigen einen Computer sowie zwei Mobil­tele­fone und stell­ten diese als Be­weis­mit­tel sicher. Nach Beendi­gung der polizei­lichen Maßnahmen wurde er ent­lassen. Die Ermitt­lungen gegen ihn wegen des Ver­dachts der Verun­glim­pfung des Anden­kens Ver­stor­bener und Volks­ver­hetzung dauern an.

Benjamin Schlitter ist das Arschloch, das sich über Aylans Tod gefreut hat und Be­treiber der Fuckbook-Seite „Berlin wehrt sich„.

Werbeanzeigen