Schlagwörter

,

Ein paar Zitate (mit nobodys Senf) aus dem Interview, das der Cicero mit dem Ober-Mufti Ahmad Mohammad al Tayyeb von der al-Azhar „Universität“ in Kairo geführt hat, der obersten Lehrinstanz aller Sunniten in Sachen Koranauslegung:

    Wir versuchen immer, Versöhnung zwischen den Religionen zu schaffen. Zwischen Christen, Sunniten und Schiiten.

Wer fehlt?

    Al Azhar als Institution lehrt seine Studenten, dass der Islam sich nicht mittels Waffen verbreiten kann. Sondern durch Argumente, Logik und Überzeugung. Und dass die Kriege, die in Zeiten des Propheten stattgefunden haben, allesamt Verteidigungskriege waren. Sie hatten auch nicht das Ziel, andere Länder zu erobern und Menschen den Islam aufzuzwingen, wie es jetzt der Isis und andere islamistische bewaffnete Bewegungen tun. Es gibt nur eine Ausnahme, wann Muslime Krieg führen müssen: wenn ein anderer Waffen gegen sie richtet.

Da muss ich in der Schule was verpennt haben und die auf der Karte wurden von ihren Verteidigern überrannt 😎
ausbreitung-islam

    Wir müssen zurück zum barmherzigen Islam. Und in diesem werden keine Christen enthauptet, nur weil sie Christen sind.

Aber aus anderen Gründen geht, oder wie oder wat

    Zeigen Sie mir einen einzigen Menschen, den der Prophet enthauptet haben soll.

Is wat lang her … die 400 bis 900 Enthaupteten von Banū Quraiza werden inzwischen verrottet sein. Ich zitier mal wieder:

    Das erste Beispiel der Enthauptung als Bestrafungspraxis in der islamischen Welt wurde vom Propheten Mohammed aufgestellt. Angeblich soll Mohammed in seiner ersten Biografie „As-sîra an-nabawiyya“ – das Original ist verschollen –, laut Ibn Ishaq (704–768 n. Chr.) und anderer Autoren offenbart haben, dass bei der legendären „Grabenschlacht“ bei Medina das Wohngebiet des jüdischen Banu-Quraiza-Stammes auf Befehl Gabriels am 15. April 627 n. Ch. umzingelt wurde, weil die Hinterbliebenen den Mekkanern Hilfe geleistet hatten.
    Obwohl sich die Männer dieses Stammes – laut islamischer Quellen zwischen 400 und 900 an der Zahl – in Gefangenschaft befanden, wurden sie enthauptet; Kinder und Frauen wurden versklavt, Hab und Gut vereinnahmt. Die meisten Enthauptungen soll Ali, Schwiegersohn des Propheten Mohammed, vollzogen haben. Ali soll von den Enthauptungen so ermüdet gewesen sein, dass er das Schwert ständig von der einen in die andere Hand habe wechseln müssen. Der Prophet selbst soll das Geschehen von seinem Zelt aus beobachtet haben.

Koransure 47, Vers 4: „Begegnet ihr im Krieg Ungläubigen, schlagt ihnen die Köpfe ab …“

    Diese Bewegungen [Anm: ISIS] sind Phänomene, die entstanden sind unter anderem aufgrund der vielen Rückschläge für die Jugendlichen. Aufgrund der wirtschaftlichen Rückständigkeit unserer Länder. Der hohen Arbeitslosigkeit. Aber auch wegen der Herrschaft Israels über die Palästinenser über sehr, sehr lange Zeit. Diese Gruppen gewinnen an Stärke, weil hinter ihnen, ob Isis oder andere, große internationale Mächte stehen, die den Nahen Osten destabilisieren wollen. Weil es gerade erwünscht ist, hier Chaos zu stiften, die Grenzen zu verschieben, das Gleichgewicht zu verändern. Da ist es am einfachsten, die Religion zu missbrauchen.

Das vorstehende Zitat habe ich nur gewählt, damit das folgende verständlich wird. Jetzt geht es um das „kreative Chaos“, das große internationale Mächte verursachen:

    Die Weltordnung, die das Ziel hat, einen neuen Nahen Osten zu kreieren, die wurde schon aufgeschrieben, gelesen, übersetzt. Sie wissen bestimmt, wie Millionen andere auch, dass es so etwas gibt wie kreatives Chaos. Das soll in der ganzen Welt verbreitet werden. Vor allem in Ländern des Nahen Ostens.

CICERO fasst nach, will den Pudding an die Wand nageln:

    Werfen Sie konkreten Ländern vor, sie würden hinter diesem Chaos stehen?
    Ich werfe das großen internationalen Regimen vor. Eigentlich ist das kein Vorwurf mehr. Es gibt Bücher, die offen dazu aufrufen. Schauen Sie sich die Veränderungen im Kräftegleichgewicht an. Dahinter steckt eine bestimmte Kraft, die wiederum von weiteren internationalen Kräften unterstützt wird und das Ziel hat, über die Region zu herrschen. Und sie sagt bereits: „Hier ist mein Imperium, hier ist meine Hauptstadt.“ Dabei geht es um eine arabische Stadt.
    Über wen reden wir hier? Über welche Stadt?
    Aber entschuldigen Sie bitte. Es wurde doch gesagt: „Wir holen uns jetzt unser Imperium zurück und die Stadt X ist unsere Hauptstadt.“ Das weiß doch jeder.

Also nobody weiß das nicht … nobody weiß nur, dass wenn einer sagt „das weiß doch jeder“, dass der das sagt nix weiß O_o

    Dabei gibt es bis heute einen Krieg gegen den Islam. Der wird von Israel geführt, im Namen der Religion. Es ist Israel, das Palästinenser und Araber tötet und ihr Land besetzt. Wenn man die religiöse Decke abnimmt, welche Berechtigung hätte denn Israel in dieser Region?

Genau … wech mit Israel :mrgreen: siehe erstes Zitat … das ist Taqīya at its best … am Schluss aber doch ein bisschen Wahrheit:

    Nein, der Koran ändert sich nicht … Was wir jetzt brauchen, ist eine Rückbesinnung auf den Koran.