Schlagwörter

,

Hat mir jetzt keine Ruhe gelassen und ich habe die Folie 41 von Almaz-Antey wie folgt angepasst:
15grad

  1. Die Buk kommt immer noch aus Richtung Zaroshens’kye
  2. Den Seitenwind aus Nordost habe ich wie Almaz-Antey nicht berücksichtigt (BTW: für die BuK wäre es sogar Gegenwind)
  3. Bei einer Schussweite von über 20 km M U S S die BuK ballistisch angeflogen kommen, sich also (von Zaroshens’kye aus gesehen) von links oben der Boeing genähert haben … in meinem Kunstwerk habe ich mal -15 Grad für die orangerote BuK angenommen … kommt nur aufs Prinzip an
  4. Die Detonation erfolgte wie bei Almaz-Antey an der gestrichelten Linie, aber eben um ca. 35 Grad noch oben verdreht
  5. Das grün Gestrichelte symbolisiert, wie der Warhead der BuK tatsächlich in der Bewegung explodiert. Almaz-Antey hat ja selbst in der Präsentation zugegeben, dass die dargestellte Ausbreitung der Schrapnells statisch dargestellt wurde, nicht dynamisch, wie es der Wirklichkeit entspricht. In Wirklichkeit bilden die Splitter einen sich in Flugrichtung der BuK ausbreitenden Trichter

Ich glaube, dass jedem selbst anhand dieses simplen Schemas klar wird, dass unter diesen Umständen die Schäden (Einschläge) an der linke Cockpit-Seite nicht zu erklären sind.

Morgen wiederhole ich diese sinnlose Zeichnerei mit einer von oben aus Snizhne anfliegenden BuK.