Schlagwörter

, , , , , , ,

georg_geladarisDer Schorsch von der Popogandaschau, aka Georg Geladaris (eigentlich ja Georgios), alias Dokumentor, mag Propaganda. OK, das ist nun wirklich nix Neues, aber jetzt ist es offiziell. Und das kam so:

Bisher hat sich Schorsch ja nicht um den Sinowjew-Klub gekümmert, aber nachdem diese Denk- und Propaganda-Zentrale von Rossija Segodnya (RT) immer öfter, immer offener und immer lauter nach immer mehr Propaganda schreit … rus­si­scher Pro­pa­gan­da ver­steht sich, muss Schorsch das seinen Jüngern ver­klickern, denn die lesen ja auch in meinem kleinen kosmos, der lau­fend die Ergüsse des Sinowjew-Klubs thema­tisiert, heute wieder.
popoganda
Aber wie erklärt ein „erkärter Anti-Propagandist“ 🙄 dass Propaganda gut ist? Nun, ganz einfach: es gibt zwei Arten von Propaganda, gute und schlech­te. Die Schlechte ist natür­lich die aus dem pöhsen Westen. Und die Gute, das ist die histo­risch in der Sow­jetunion ge­wachsene. Haben ja auch Olga und Oleg ges­tern so gesagt. Schorsch über­setzt das so (nobody hat es nur etwas sor­tiert, damit die Nebel­schwaden nicht mehr ganz so dicht sind):

    Auch in Russland gibt es Stimmen, die der Propaganda das Wort reden. Dazu muss man wissen, dass Propaganda in Russland eine historisch andere Be­deu­tung hat, als in Deutschland. Ohne Propaganda wäre der Sieg über Deutschland nicht möglich gewe­sen. So wie wir mehr­heitlich mit Argwohn auf das eigene Militär schauen, so wie wir mehrheitlich Propaganda als Mit­tel der Auf­hetzung der Massen ablehnen, so stolz sind die Russen auf ihr Militär, das ihnen die Unab­hängigkeit und Frei­heit von fremder Be­satzung bewahrt hat. Staatliche Propaganda ist in Russland mit diesem Sieg teil­weise positiv kon­notiert, weil sie die Mobi­lisierung der Massen im großen vater­ländischen Krieg erst möglich machte …
    Man muss sich also immer bewusst sein, dass Russen und Deutsche mit dem Begriff Propaganda mitunter unterschiedliche – teils gegensätzliche – As­so­zia­tionen und Emotio­nen verbinden. Vor diesem Hinter­grund kann man ver­su­chen, Essays russischer Intellek­tueller zu verste­hen, die – ange­sichts des Informa­tionskrieges – zunehmend der Propa­ganda das Wort reden und damit einen Feh­ler ma­chen, der zwar aus der eigenen Ge­schichte und dem Bedürf­nis, einen hetero­genen Viel­völker­staat zusammenzu­halten, ver­ständlich er­scheint, den aktuel­len Erei­gnissen aber nicht gerecht wird und oben­drein das bisher Er­reichte kon­terkarieren würde.

Na, das klingt aber löblich 🙄 Auch RTdeutsch ist für Schorsch löblich, denn …

    anders, als westliche Propa­gandamedien in Russ­land, die dort schon aus historischen Gründen kein Bein an die Erde bekommen, hat RT es geschafft, mit sach­lichem Jour­na­lismus vielen Men­schen im Westen die Augen zu öff­nen. Dabei reicht es voll­kom­mmen aus, sich einen Nimbus der Objektivität dadurch zu er­arbeiten, dass man den in den west­lichen Medien “feh­lenden Part” ans Licht bringt. Wenn west­liche Medien im Chor von der De­mokra­tisierung der Ukraine schwa­dronieren, dann ist es ein Kinderspiel, diese Propa­ganda zu ent­larven, indem man die Bilder militanter und teils faschis­tischer Kämpfer zeigt, die die Lügen­medien aus poli­tischen Motiven aus­blen­den wollten.

Aber Russland kann es besser machen, meint Schorsch:

    Wenn Moskau klug ist, dann investiert es mehr Geld in die Ausbildung elo­quen­ter und sympathischer Botschafter des eigenen Landes, als in neue Panzer und Raketen. Wenn man bei Rossiya Segodnya im europäischen Informa­tionskrieg die Ober­hand gewin­nen will, dann muss man der deutschen Bevöl­ke­rung wahrhaftige Informa­tions­angebote in Echt­zeit machen und die sys­temische Propa­ganda des Wes­tens weiter entlarven, statt sie zu ko­pie­ren.

Haben Oleg und Olga auch gesagt, außer das mit den „weniger Panzer und Raketen“. Oleg und Olga aber noch mehr gesagt. Warum, liebes Schorschilein, ver­schweigst du das deinen Jüngern? Können die nicht lesen? Oleg und Olga haben u.a. gesagt … ich wieder­hole es so gerne:

    In der Sowjetunion gab es spezielle Strukturen, die sich mit Son­der­pro­pa­gan­da befassten. Am Anfang der 90er-Jahre wurden vie­le davon geschlos­sen. Es kommen Infor­mationen, dass sie ihre Tätig­keit wieder auf­ge­nom­men haben. Es wird sogar eine Zahl genannt – Mit der Aus­bil­dung von Spe­zia­listen im Bereich des Informations­kriegs beschäftigen sich 74 Zentren. Doch an­gesichts unserer beschei­denen Erfol­ge in diesem Bereich in der inter­nationalen Arena sind es wohl deutlich weniger solche Zentren, oder die Qua­lität der Aus­bildung ist eher schlecht. Der of­fensicht­liche Bedarf an solchen Zentren, die die sowjetische und globale Er­fahrung nutzen, ist hoch.

OK, damit meinten Oleg und Olga keine Unis, sondern die Trollfakriken, die es ja nicht gibt und wenn ja, dann nur 74 Stück davon 😎 Und, lieber Schorsch, der Infokrieg wird jetzt von Russ­land nicht wie ein Feh­de­hand­schuh auf­ge­nom­men, sondern: „Man muss den Informationskrieg weiter eben­so aktiv wie jetzt führen“ … sa­gen Oleg und Olga und die haben wirklich was zu sagen, zumindest Oleg, anders als du siecher Grieche.

Zum krönenden Ende möchte ich dir, lieber Schorsch, und allen anderen Rus­sen­trol­len und Propagandisten des Infowar etwas auf den Weg geben. Wenn es sich bei dem Info­krieg um einen Krieg wie jeden anderen handelt, dann muss er auch mal enden. Viel­leicht gibt es dann Frie­den. Viel­leicht ist auch das ein norma­ler Frie­den, also ein Frieden der Sieger. Wenn du und deine Rus­sen diesen Krieg gewinnen soll­ten, dann wisst ihr, wo ich zu fin­den bin, denn ich habe es noch nie nötig gehabt, mich und meine Meinung zu verstecken. haube-putinWenn wider Erwar­ten der pöhse Westen diesen Krieg gewinnen sollte, dann wer­den es die Sieger schwerer haben, denn die meisten von euch Russen­trollen scheuen das Licht wie der Teu­fel das Weih­wasser, oder hast du inzwischen das gesetzlich vorgeschriebene Impressum. Ach stimmt ja, braucht ihr Russentrolle nicht, für euch gilt kein Gesetz, sagen Oleg und Olga. Aber glaubt mir: Wir werden euch finden. Dann wird entrussifiziert. Dann ist Sansibar angesagt. Ich lasse mich von den Sturmabteilungen des Vladolf Putler nicht überrennen und für uns beide ist in diesem Land nicht Platz genug. BTW: Das Netz ist amerikanisch und nie war die NSA so wertvoll wie heute 👿

Advertisements