Schlagwörter

, , , , ,

Alexey Alexeevich VenediktovAlexei Venediktov, Chef­re­dak­teur des Kreml-kritische Radiosenders „Echo von Mos­kau„, hat am 2. Juni 2015 zu den neuen russischen Ver­suchen, den Abschuss von MH17 zu er­klären, in gewohnt scharf­sinniger und scharf­zün­gi­ger Weise Stellung ge­nom­men. Vene­diktov:. Das ein­zi­ge, was diese verrückte Ver­sion ablehnt sei, dass ein Flug­zeug von einem an­deren Flug­zeug abgeschos­sen wurde. Aber das sei schon ein großer Fort­schritt. Damit meint Venediktov die Erklärung des BuK-Herstellers Almaz-Antei. Aber auch zu der gleich von den Russen nach­geschobenen, wieder aufgewärmten SU-25-Version nimmt Venediktov Stel­lung. Das sei russische Pro­pa­ganda und eine Be­leidigung des rus­sischen Intel­lekts. Alle wüssten, dass das technisch unmöglich sei und alle haben von An­fang an gewusst, dass nur eine BuK für den Ab­schuss von MH17 in Frage kommt, egal ob sie nun auf seiten der Separa­tisten, der Russen oder der Ukra­iner stün­den. Aber selbst wenn der Un­ter­suchungsbericht der inter­nationalen Kom­mission bestätigen würde, dass die (pro-)russische Seite für den Abschuss verantwortlich ist, werden veoe Russen weiter glauben, dass es die Schuld der Ukrainer ist, weil sie es glauben wollen. Venediktov glaubt auch nicht, dass es den russischen Wissenschaftlern ge­lun­gen ist, den BuK-Standort zu bestimmen.

Bellingcat wird vielleicht freuen, dass Venediktov ihre Arbeit erwähnt.