Schlagwörter

, , ,

Die Frage nach der Tatwaffe ist beantwortet. Es war eine BuK 9M38 und die hätte auch vom Brandfleck des Herrn Oliphant aus starten können. User mandressen schreibt (und dem vertraue ich, denn er ist sehr gewissenhaft):

    Von Herrn Oliphants Brandfleck bis nach Rozsypne sind es Luflinie 24km.
    Der Brandfleck liegt zudem nicht in einem Tal, sonderen auf 230m Höhe

Die MH17 Trümmer bei Rozsypne liegen auf 300 m Höhe, der Brandfleck auf 230 m und MH17 ist auf 10.100 m Höhe geflogen also nehmen wir im rechten Winkel für die Seite a = 10.000 Meter an. Seite b ist 24.000 m lang, also ist Seite c, die Länge der Flugbahn der BuK = 26.000 m lang bei einem Alpha-Winkel von 22,62 Grad. Das ist für die 9M38 (alias 9К37М1 «Бук-М1») machbar.
rw26000
Ob die auf dem Luhansk-Video fehlende BuK eine BuK 9M38 war, wissen wir nicht. Wir wissen nur, dass die Rakete rechts von der fehlenden eine BuK 9M38 ist. Und wir wissen, dass in den Trümmern vom MH17 Teile aus dem Ge­fechts­kopf einer BuK 9M38 gefun­den wurden. Das hat uns der Herstel­ler Almaz-Antey in der PK verraten.
9m38m1
Beides zusammen beweist nicht, dass die feh­lende Rakete eine 9M38 mit den langen Flügelchen war und dass die feh­lende BuK MH17 abgeschos­sen hat, aber wenn das Video echt ist und am 18.07.2014 in der Frühe aufgenommen wurde, dann spricht eine hohe Wahr­scheinlichkeit für beide An­nahmen, denn so viele BuKs sind zu der Zeit im Donbass nicht rumgefahren, gelle?

Nun folgt die Frage nach dem Tatort, südlich von Snizhne oder nördlich von Snizhne.
n-s-snizhne
Diese zwei denkbaren Tatorte liegen zwar nur ca. 9 km voneinander entfernt, aber die 9 km machen viel aus. Während der Norden von Snizhne mit Sicherheit am 17.07.2014 in der Hand der Selbstterroristen war, war der Süden von Snizh­ne zumin­dest umkämpft. Jedenfalls ging es an „Saur Gräber„, 4 bis 5 km südlich von „Herrn Oliphants Brandfleck“ rund.

24 km weiter westlich, bei Zaroshchenskoye, wo die Russen den BuK-Standort seit vorgestern halboffiziell gern hätten, hatten am 17. Juli 2014 noch die Ukra­iner die Oberhand. Daran kann man sehen, warum ein so heftiger Infowar um den BuK-Standort geführt wird. Der Standort der BuK beim Abschuss von MH17 wird die Frage entscheiden, wer der Täter war.