Schlagwörter

, ,

3punkte
Zuerst was aus SPUTINKI:

    Bei Lugansk inhaftierter Russe: Keine russischen Truppen im Donbass
    Ein Bürger Russlands, der vom ukrainischen Militär in der „Lugansker Volksrepublik“ (LVR) festgenommen wurde, hat bei einem Treffen mit OSZE-Beobachtern in Kiew die Information über die Teilnahme russischer Soldaten an den Kämpfen im Donbass zurückgewiesen, wie aus dem aktuellen Tagesbericht der OSZE hervorgeht …

    Und nun in direkter Rede in Gänsefüßchen:

      „Einer der festgenommenen Russen hat nach eigenen Worten eine militärische Ausbildung in der Russischen Föderation bekommen. Wie die beiden behaupteten, gehören sie einer Einheit der russischen Streitkräfte an und waren dabei, eine Aufklärungsaufgabe zu erfüllen. Sie wollen bewaffnet gewesen sein, jedoch keinen Befehl zum Waffeneinsatz bekommen haben … Einer der beiden wurde nach eigenen Worten in die Ukraine geschickt und sollte in drei Monaten durch einen anderen Soldaten abgelöst werden.“

    Einer der Festgenommenen wiederholte immer wieder, auf dem Territorium der Ukraine gebe es keine russischen Soldaten, die an den Kämpfen teilnehmen würden …

Nun das Original der OSZE (die direkte Rede aus SPUTINKI ist kursiv hervorgehben):

    The SMM visited the two individuals currently held at the military hospital in Kyiv, who received medical treatment. The SMM spoke to the two individuals without the presence of Ukrainian authorities. The SMM assessed their general condition and gathered their accounts about their capture.
    One of them said he had received military education in the Russian Federation. Both individuals claimed that they were members of a unit of the Armed Forces of the Russian Federation. They claimed that they were on a reconnaissance mission. They were armed but had no orders to attack. Both of them said that they came under fire, got injured and were captured on 16 May 2015 at the contact line near Shchastya. One of them said he had received orders from his military unit to go to Ukraine; he was to “rotate” after three months. Both of them said they had been to Ukraine “on missions” before. One of them stressed repeatedly that there were no Russian troops involved in fighting in Ukraine. Both said they were provided with a Ukrainian lawyer who visited them today.

Fehlt da nicht was bei SPUTINKI? Ich meine nicht die Pünktchen, die nobody ggesetzt hat, sondern das Fette nach dem Kursiven und den Befehl (order) hamse auch verschlabbert :mrgreen: Bin gespannt, ob RTdeutsch den fehlenden Part nachliefert.