Schlagwörter

, , ,

Im SPIEGEL steht Scheiße und deshalb wird noch mehr Scheiße kommentiert. „Britische Typhoon fangen russische Bären„, diese Überschrift wäre noch besser … der SPARGEL schreibt echt „Bär„. Gemeint sind die zwei Tu-95 H Bear Bomber, die heute wieder einmal Richtung schottische Küste geflogen sind. Nix Aufregendes, passiert zurzeit fast jede Woche. Vor 10 Tagen waren es zwei „Bären“ vor Alaska, heute eben vor Lossiemouth. Von dort sind dann ein paar Typhoon aufgestiegen und haben den „Bären“ gezeigt, wo es wieder raus geht. Woraus? Die Insel der Genervten hat keinen ADIZ (Air Defense Iden­ti­fi­ca­tion Zone). Auch bei den alten Seebären und Erben von Francis Drake gilt: „Wie im Was­ser, so in der Luft„. Vor ein paar Jahren gab es in UK im Par­lament mal ’ne Dis­kus­sion, ob man sich auch eine ADIZ zu­legen soll (etwas über 20 Staaten haben eine ADIZ, darunter Canada, China, Indien, Island, Japan, Nor­wegen, Pakistan, Russland, Schweden, Süd- und Nordkorea, Taiwan, USA). Raus­ge­kom­men ist dabei aber nur die MEZ (Maritime Exklusion Zone) rund um die Falkland Inseln, um die Argentinier zu ärgern. Ansonsten verteidigt UK die Freiheit der Meere und der Lüfte … „Wie im Wasser, so in der Luft„.

Tja und deshalb kratzen russische „Bären“ immer mal an der 12-Meilen-Zone, dort wo die Lufthochheit beginnt. Stattdessen faselt der SPARGEL was von „Interessenssphäre“ und die Russentrolle haben Angriffsfläche für so geniale Kommentar-Attrappen wie:

    Wußte gar nicht dass es neben dem nationalen Luftraum auch noch eine „Interessensphäre“ gibt. Wie soll man das verstehen und haben die Russen dann auch eine oder nur die Briten?