Schlagwörter

, , ,

Ständige Leser meines kleinen kosmos wissen es, dass Vladimir Putin von allen baltischen Staaten Litauen am meisten hasst. Warum, das deutet sich heute wieder einmal im Sinowjew-Klub an, wo der russische Historiker und Mit­ar­bei­ter von Rossija Sewodnja Oleg Nasarow darüber aufklärt „Wie Genosse Stalin Litauens Territorium vergrößerte
wilno

    Vor 75 Jahren, am 10. Oktober 1939, ist der sowjetisch-litauische Vertrag über gegenseitige Hilfe unterzeichnet worden, dem zufolge die Sowjetunion Litauen Wilno samt der gleichnamigen Region überlassen hat. Diese Folge der so genannten „sowjetischen Okkupation“ wird von litauischen Politikern gerne verschwiegen, genauso wie die Tatsache, dass die Bevölkerungszahl Litauens in den „Okkupationszeiten“ ständig wuchs, wobei sie jetzt nur abnimmt. Auch das Territorium wurde damals immer größer.

Das ist doch nett, dass Onkel Vladdi diesmal seine Grünen Männchen medial vorbereitet und die Litauer quasi vorwarnt, anders als im Fall der Krim, die Nikita Chruschtschow am 19.02.1954 der Ukraine „schenkte“, was der liebe Onkel Vlad dann im Februar 2014 (offiziell zwar erst am 22. Februar, aber bei Vladdis Sinn fürs Historische darf man getrost den 19. nehmen :mrgreen: ) nach exakt 60 Jahren revidierte. Mal gucken, was am 19. Oktober passiert … das Jahr lass ich mal offen 😎

Interessant am Artikel von Oleg Nasarow ist auch, dass nicht die deutsche oder russische Transliteration von Vilnius/Wilna gewählt wird, sondern die polnische: Wilno! Was will der Autor damit den Polen für den zweiten Wahlgang sagen, so einen Tag nach dem Erdrutschsieg von Duda im ersten Wahlgang?

PS: Mehr will und muss ich aus dem Sermon von Oleg Nasarow nicht zitieren, denn er fällt völlig aus dem Rahmen dessen, um was es im Sinowjew-Klub sonst geht. Er ist einfach nur Putins Botschaft an Polen und Litauen, nicht mehr und nicht weniger.

PPS: Auf dem polnischen SPUTINKI ist Nasarows Artikel noch nicht online. Wenn er nicht noch kommt, dann richtet sich die Botschaft wohl nur an die Litauer. Die haben zwar kein eigenes SPUTINKI, aber die können alle russisch.