Schlagwörter

, , , ,

Heute gegen 3 Uhr hat ein User einen Kommentar in meinen kleinen kosmos ge­stellt, der zu schade für einen Kommentar ist. Deshalb macht nobody daraus ei­nen eigenen Artikel. Der User nennt sich „Knorossow“ (viel­leicht meinte er den Knorosow) und was Knorossow pinselt, ist eine Mi­schung von Charles Bausman und dem Mond von Alabama, angereichert um ein paar witzige Details. kopierpaste Bevor ich den Kommentar-Text hier 1 : 1 copypaste, vorab eine gute Nach­richt: psb4ukr.org ist wieder erreichbar 😯
_____________________________________________________

    Na ja, die” Dummdödel” waren ja offenbar zunächst erstaunt, dass ihr traceroute auf psb4ukr.org mit der Subdomain “psb4ukr.nato.int” statt “psb4ukr.org” endete. Das lässt sich jetzt nicht mehr nachprüfen, da die Antworten ab dem (bei mir) 12. Hop (ge0-2.vl25.cr02-57.dllstx3.dallas-idc.com) nicht mehr zurück kommen. Ich will es einfach mal glauben. Der Grund, weshalb die “Dummdödel” auf die Nato kamen, ist insofern das traceroute-Ergebnis.
    Dass die Abfrage nach den Domain-Infos nur die Hauptdomäne beschreibt, ist doch völlig normal: alle Subdomänen gehören qua Definition dazu. Eine Subdomain muss aber nicht mal aus demselben IP-Adressbereich kommen, wie die Hauptdomäne, dennoch “gehört” sie demselben Domäneninhaber. Weshalb die IP-Adressen von “psb4ukr.org” und die er-traceroutete von “psb4ukr.nato.int” identisch sind, wäre ja auch mal eine Recherche wert, sie gehört aber zum Adressbereich von dallas-idc, nicht der Nato. Ein Ping auf “psb4ukr.nato.int” wird (zur Zeit?) nicht beantwortet. Könnte sein, dass “pong” abgeschaltet ist, oder die Subdomain existiert tatsächlich nicht. Andere “Kontaktaufnahmen” als Ping verbiete ich mir jetzt mal – mit der Nato ist sicher nicht zu spassen.
    Meine Spekulation: letztere Adresse (Subdomain) wurde dem Herrn Geraschenko oder seinem Umfeld für irgend welche “guten Zwecke” zur Verfügung gestellt, später aber wurde die .org-Domain via Webby angemeldet und zunächst auf die Subdomäne weitergeleitet, damit der Inhalt ohne grossen Aufwand erhalten bleibt. Dabei sind dann später die DNS-Einträge nicht ordentlich bereinigt worden. Dass jemand “aus Spass” einen DNS-Eintrag mit Nato-Bezug erstellt, halte ich aber für unwahrscheinlich. Wie gesagt, wenn das traceroute-Ergebnis real ist, dann ist wohl die Nato irgendwie involviert. Das muss aber nicht heissen, dass sie vom *aktuellen* Inhalt der Website Kenntnis hat.
    Die Dame Ophelia ist übrigens sehr mässig gephotoshopped. Offensichtlich eine Kunstfigur, worauf man auch kommen kann, wenn man der Mail-Adresse der “Registrantin” domreg@webby.com nachgeht. Der Inhaber letzterer Domain (ein Webspace- und Registry-Dienstleister) nennt sich u.a. “Dearwebby”. Verfolgt man seine Datenspuren und die seiner angeblichen Ophelia, ergeben sich durchaus interessante Schlüsse.
    Die Nato ist in der Ukraine seit vielen Jahren vielfältig tätig. Unter anderem mit einer extensiven Werbekampagne für eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine an den Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Da gab es vor vielleicht zwei Jahren mal einen schönen Artikel in der (gedruckten) FAZ, die es lustig fand, dass nach einer Mitgliedschaft in der Ukraine Milch und Honig in Strömen fliessen sollten. Irgendwo habe ich den Ausschnitt noch herumliegen. Es ist durchaus möglich, dass bei einer der Aktivitäten mal eine Subdomäne für ukrainische Kooperationspartner angefallen ist, deren Website den Namen “Peacekeeper” hatte. Wofür mag das Akronym “psb” im Domänennamen stehen?
    Dass der zugehörige Twitter-Account “peacekeeper” sich nach den Morden bei den Mördern bedankt und ihnen eine Belohnung ankündigt, ist natürlich unfein. Twitter wird sicherlich nicht wissen, wem der Account gehört.

    BTW: NATO HPWS 1.2 steht für eine bestimmte hoch belastbare Server-Konfiguration, die Nato-intern provisioniert wird.

__________________________________________________
So weit, so lustig … lustig ist besonders das Ende, die neue NATO-Software NATO HPWS 1.2 (Knorossow hat sich vertippt, muss lauten NATO HPWS 2.1) … muss streng geheim sein :mrgreen: nobody ist so alt, der kann sich tatsächlich noch an den Webserver (WS) von Hewlett-Packard (HP) erinnern. Das war ein Apache, der auf einem Unix-Derivat lief. Die Version 2.1 habe ich jetzt nicht gefun­den, aber über die Probleme mit HPWS/3.0 wird hier berichtet … scheint aber überholt, denn der Fred hat vor 14 Jahren begonnen 😯 Schön, dass die NATO so alte Software pflegt :mrgreen:

ophelia-fafebookSchön ist auch, dass „Knorossow“ erkannt hat, dass Офелию Дингбаттер ( 😛 Ophelia Dingbatter) ihr Ava­tarbildchen gefaked hat. Dass Ophelia dazu Photoshop benutzt hat, wage ich aber zu be­zwei­feln. Das Bildchen stammt aus November 2008. Gab’s da schon Photos­hop? Kleiner Scherz, aber im ernst wäre der Fake mit Photo­shop besser ausgefallen.

Nun zu den Inhalten der „umgeleiteten“ Subdomain, von der das Tech-Genie „Knorossow“ faselt: Da wird tatsächlich was „um­ge­lei­tet“, denn z.B. die Bild­chen auf psb4ukr.org liegen alle auf einem virtuellen Server mit Namen psb4ukr.natocdn.work. Hier ein Beispiel (es handelt sich um den ermordeten Олесь Бузина). Und schon wieder taucht die NATO (natocdn) auf. Ist die NATO zu blöde, um ihre „Beteiligung“ an den Morden zu ver­schlei­ern? Nöö, denn beim Registrie­ren der natocdn-Domain war die „NATO“ clever. Da wurde z.B. als Email-Addy des Admis angegeben: nirvana.admins.ws … das ist doch witzig, oder? Und weil das so witzig ist, hat der Nirvana-Admin gleich noch eine URL registriert, die auf psb4ukr.orgumleitet„, wie sich Tech-Genie „Knorossow“ ausdrückt: metelyk.org (IP 208.115.243.222 … naja, die kennen wir ja schon). Aller­ding läuft metelyk.org auf „Whois protection, this company does not own this domain name s.r.o.“ aus Prag … diese GmbH gibt es wirklich … wer denkt sich bloß solche Namen aus 🙄

Wenn metelyk.org auch nur die Inhalte von psb4ukr.org wiedergibt, so kommt doch im Header eine interessante Info rüber: „Операція «Метелик» – Знай­демо кожного„. Das ist ukra­inisch und heißt „Operation ‚Schmetterling‘ – Finde alle“ … naja, das ken­nen wir auch … Chaos­theorie eben, der Schmet­ter­lings­effekt.

Es gäbe noch viel zu erzählen und zu den „Erklärungen“ von Tech-Genie „Knorossow“ zu sagen … vielleicht macht das ja User mandressen, der hat davon mehr Ahnung als nobody. Ich will nur noch anmerken, dass sich die IP von psb4ukr.org geändert hat … hab sie gepingt … von 208.115.243.222 zu 208.115.252.202
trace-psb4ukr
Nach dem trockenen EDV-Quatsch noch was Lustiges von Ophelia, ihren ersten Eintrag in ihren Scherzblog vom 10. November 2008

    Catholic Girls
    A train hits a bus load of Catholic school girls and they all perish. They are all in heaven trying to enter the pearly gates past St. Peter.
    St. Peter asks the first girl, „Jessica, have you ever had any contact with a penis?“
    She giggles and shyly replies, „Well I once touched the head of one with the tip of my finger.“
    St. Peter says, „OK, dip the tip of your finger in The Holy Water and pass through the gate.“
    St. Peter asks the next girl the same question, „Jennifer have you ever had any contact with a penis?“
    The girl is a little reluctant but replies, „Well once I fondled and stroked one.“
    St. Peter says, „OK, dip your whole hand in The Holy Water and pass through the gate.“
    All of a sudden there is a lot of commotion in the line of girls, one girl is pushing her way to the front of the line. When she reaches the front of the line St. Peter
    says, „Lisa! What seems to be the rush?“
    The girl replies, „If I’m going to have to gargle that Holy Water, I want to do it before Tiffany sticks her butt in it.“

Das ist witzig!

Advertisements