Schlagwörter

, , ,

georgienNachdem ErdoWahn Amerika ent­deckt hat, ist nun Georgien dran von Angie entdeckt zu werden. In einem Vor­trag am Rande des G20-Gipfels er­klär­te die Bundesraute:

    „Und es geht ja nicht nur um die Ukra­ine. Es geht um Moldawien, es geht um Georgien, wenn es so wei­ter geht …“ (SPon)

Das wurde aber auch Zeit, denn in Georgien passieren seit ein paar Wochen seltsame Dinge.

Seit der Musterkandidat der östlichen Partnerschaft der EU von der Partei „Ge­or­gischer Traum“ und Premierminister Garibaschwili regiert wird, werden Re­gie­rungs­kri­tiker aus­geschaltet. OK, der alte Korruptix und ehe­malige Präsi­denten Micheil Saaka­schwili ist ge­flohen und wird mit Haft­befehl ge­sucht und dass der ehe­malige Innen­minister im Knast ge­lan­det ist, da­gegen ist auch noch nix zu sa­gen, aber seit knapp zwei Wochen wer­den alle Pro-Euro­päer aus Staats­ämtern ent­fernt. Premier­minister Gari­baschwili hat den Ver­teidigungs­minister Geor­giens, Irakli Alas­sania ent­las­sen. Der hat­te zuvor die ei­gene Re­gierung hef­tig kriti­siert. Der Grund: Ende Okto­ber wurden mehrere rang­hohe Mit­arbeiter des Ver­tei­digungs­minis­teriums ver­haftet. Ihnen wird vor­ge­worfen, öf­fent­liche Gel­der ver­un­treut zu ha­ben. Mi­nister Alas­sania nann­te die Fest­nah­men „of­fen­sicht­lich po­litisch moti­viert“ und einen An­griff auf die West­in­te­gra­tion Geor­gi­ens. Der Pre­mier­mi­nister fand die­se An­schuldi­gungen ab­surd und ver­ant­wor­tungs­los. Wenige Stun­den später war Alas­sania seinen Job los. Jetzt traten auch noch zwei wei­tere Minister zurück – sie waren ver­ant­wortlich für die EU-Integration. Darunter auch die Außen­minis­terin Georgiens, Maja Pand­schikidze und mit ihr ihre vier Stell­vertreter. Pandschikidzes Er­klärung:

    „In den letz­ten zwei Jah­ren hat unser Team das Höchstmögliche in der Außen­politik erreicht. Wir haben die Europäischen und Euroatlan­ti­schen Werte fest ver­tei­digt. Wir sehen, dass nicht nur unsere künftigen Ak­ti­vi­tä­ten, son­dern auch das Er­reich­te ge­fährdet ist, des­halb ha­ben wir be­schlos­sen, zurück­zutre­ten.“

Maja Pandschi­kidze war, mit Ver­tei­di­gungs­minister Alas­sania, die wich­tigste An­sprechpartnerin der EU in Geor­gien. Kurz nach ihr trat auch Aleksi Pe­tri­asch­wili zu­rück, Georgiens Staats­minister für die euro­at­lan­tische In­te­gration. Im ge­or­gi­schen Fern­sehsen­der Maestro mahnte er: „Es steht eine Dik­tatur bevor, die Demo­kratie ist in Ge­fahr.“ Der­weil be­ginnen Premier Gari­baschwili und der Mul­ti­mil­liardär Bidzina Iwa­nischwili, Gründer der Re­gierungs­partei, mit Putin zu ku­scheln. Die georgische Poli­tologin Rusudan Tabukaschwili schließt nicht aus, dass die jetzige Regierungs­krise eine außen­politische Kehrt­wende Geor­giens herbeiführt (Deutschlandfunk). Und spannend wird die Sache spätestens dann, wenn die „Stimme Russlands“ mahnt: „Georgien be­findet sich an der Schwel­le der Bürger­kon­frontation“ 😯 Davon wissen die Geor­gier zwar nix, aber wenn die Russen-Propaganda mit sowas um die Ecke kommt, dann kann man nicht nur schon die Hilferufe der in Georgien zu beschützenden und selbst­zubefreienden Allerwelts-Russen hören, sondern auch schon das Rumpeln russischer Panzer.