Schlagwörter

,

Kann sich noch jemand an „Gravity“ erinnern, den Film, über den sich nobody 2013 so aufgeregt hat. Hier zur Erinnerung eine „alternative“ Szene aus Gravity:

interstellarIch hab ja gedacht, diesen Schwach­sinn kann man nicht mehr toppen, aber nun sind wir ein Jahr wei­ter, ha­ben wir 2014, und es geht. Aus­ge­rech­net Film-Ge­nie Christo­pher Nolan ist es mühe­los gelun­gen, die Gravity-Kacke kräftig durch­zu­quirlen, zu fil­tern und nur noch das Dünnste vom Scheiß auf Zellu­loid zu ver­ban­nen. Und dem Mann habe ich „Memento“ zu ver­dan­ken. Der dies­jährige Kos­mos-Co­mic heißt Interstellar. Der Un­fug dau­ert zwar fast drei Stun­den, die nobody wegen der Zeit-Dila­tation wie drei Licht­jahre vor­ge­kom­men sind, ist aber in drei Sätzen er­zählt.

    Verarschter Astro-Cowboy soll durch ein Wurmloch fliegen, um vor ihm verarschte Astronauten zu finden, die vielleicht eine neue Erde gefunden haben, weil man auf der alten nicht mehr leben kann (zu staubig) und soll dort tief­gefrorene Eier legen (Plan B). Astro­nauten werden auch gefunden, aber tot, bis auf einen und der ist fies. Planet 3 ist so halb­wegs erd­mäßig und so kommt doch noch Plan A zur Aus­füh­rung, damit Space-Cowboy in aller­letzter Sekun­de doch noch die auf der Erde zu­rück­ge­las­sene Toch­ter nach­ho­len und der Ster­ben­den Tschöö sagen kann. Cut!

Tja ja, die Einstein-Rosen-Brücken, aka Wurmloch. Das kommt davon, wenn genialen Menschen langweilig ist und sie zum Spaß dummes Zeuch rechnen, Hauptsache die Rechnung geht auf. In der Tat führt die Kruskal-Lösung mathe­matisch zu einem Wurmloch und von mir aus ist der Eingang dazu auch ein Schwarzes Loch (in der Nähe des Saturn 🙄 ), aber was ist mit dem Ausgang, dem …
whitehole
Weißen Loch das noch niemand gesehen hat und das es wegen der cosmic censorship auch nicht geben darf, weil es zu Akausalitäten führt.

Natürlich kann man Einsteins Zeit (Feldgleichungen) auch zeitumkehr-invariant, mit „-1“ rechnen, rechnen kann man alles, aber so langweilig war Einstein dann doch nicht, dass er selbst auf die Idee gekommen wäre. Jetzt weiß ich auch, warum der Film so lang ist: Damit der Zuschläfer am Ende sich nicht mehr daran erinnert, dass das „s-t-a-y“ ja aus der Zukunft kommen muss und unser Space-Cowboy in die Vergangenheit gereist sein muss.

Sind sie jetzt verwirrt? macht nix … gucken Sie sich den Schwachsinn ruhig an, aber vergessen Sie nicht, was Erklärbär Prof. Lesch zu Wurmlöchern sagt.