Schlagwörter

, ,

Wieder mal was vom Igor Wasilij Popolochowitsch: Hauptziel: Zerstörung des Staates!:
montags-demo
Unsere so­genann­te west­liche Werte­gemeinschaft ist völlig schizophren ge­wor­den. Sie hat größeres Vertrauen zu Ter­roris­ten, die sie vor ame­ri­ka­ni­schen Droh­nen schützen muss, zu russischen und religiösen Fa­schisten und zu jeg­li­cher Art von Anti­demokraten, als zu den Geheim­diensten und der Polizei ihrer eigenen demokra­tischen Regie­rungen, die sie selbst alle paar Jahre wäh­len und in die sie sich selbst hinein­wäh­len las­sen kann, wenn sie woll­te. In jedem Uni­formierten wird ein Be­freier gesehen, wenn er nur nicht zur eigenen Ar­mee oder Poli­zei ge­hört. Ein epi­scher ödipaler Auto­ritäts­konflikt! Man rennt in jedes offene Messer, wenn man da­mit nur der schützen­den Hand des eige­nen Vater Staa­tes ent­kom­men kann. Es gibt kei­ner­lei so­zi­alen Ide­ale oder Uto­pien mehr. Kein Da­für. Nur noch ein Da­ge­gen … Weiter­lesen bei criticusnixalsverdruss >>

PS: Lieber Igor Wasilij Popolochowitsch! Weil man bei dir nicht mehr kom­men­tie­ren kann, auf diesem Weg der Senf von nobody: Das ist die Nega­tion der Ne­ga­tion, das Ein­zige, was Char­ly Marx von Hegels Dia­lektik be­grif­fen zu ha­ben glaub­te und auf dem seit dem alle Fa­schis­ten, gleich wel­cher Cou­leur, rauf und runter rutschen.