Schlagwörter

, ,

Es geht weiter, hochverehrtes Publikum, Manege frei für die Hauptattraktion von Circus Moskau: Der Radar-Fake! Ich hoffe, Sie haben während der Pin­kel­pause nicht den Inhalt der gestrigen russischen Präsentation zum Abschuss von MH17 vergessen. Jetzt geht es um den zweiten Teil, den Radar-Film, be­gin­nend bei 16:50 min., aber spannend wird es ab ca. 20:00 min. Zwi­schen all dem Nebel erfahren wir, dass sich MH17 ganz normal dem Waypoint TAMAK an­ge­nähert hat. Way­points sind eine Art Meilen­steine auf den Flug­routen und TAMAK liegt auf der Gren­ze zwischen Russland und der Ukraine (47°51’24“ N, 39°13’6″ – für die, die es genau wissen wollen). Ca. 51 km von der Grenze/ TAMAK ent­fernt (48° 2′ 25″ N, 38° 46′ 22″) soll MH17 an Geschwin­digkeit verloren haben und sei dann bei einer Geschwin­digkeit von 200 km/h um 17:21:35 (Moskauer Zeit) vom Radar­schirm der Russen ver­schwunden sein. Also das Übersetzungs-Mäuschen sagt „200 km“, auf der Präsentation steht 282 (!) Ich nehme an, das 282 km/h stimmt und sich das Übersetzungs-Mäuschen nur verhaspelt hat. Ist aber auch wurscht und ich habe des­wegen nicht nach­ge­rechnet, wann bei einer 777 der Stall eintritt … könnte aber hin­kom­men, wenn die Maschine ein Triebwerk und/oder Tragfläche verloren hat.

Halten wir kurz inne und gucken uns an, was MH17 bis dahin für Daten über­mittelt hat (zum Vergrößern anklicken):
ads-mh17
Also Squawk sagt „323“ alles OK! Geschwindigkeit 490 kts = 908 km/h … die Russen sa­gen 900 … das geht in Ordnung (schneller als von mir angenommen, ich habe bisher mit 780 km/h gerechnet). Höhe 33.000 feet … auch das stimmt mit den russischen Angaben überein. Das grün her­vorgehobene ist der letzte ADS von MH17 um 13:21:28 UTC = 17:21:28 Moscow Time. 4 Sekunden spä­ter war die Boeing wech, sagen die Rus­sen, aber sie haben noch eine Re­du­zierung der Ge­schwin­digkeit vom 908 auf 282 kopfkratzkm/h fest­stellen können. Nun, auch einem Fluglaien und tech­ni­schen Dumpfbacke wird hier auf­fal­len: da kann was nicht stimmen. Wenn die Boeing ge­gen 17:21:xx (mt) ab­ge­schossen wurde (was diese unglaubliche Story ja wohl suggerieren soll), dann müsste sie in einen Wahnsinns-Sturzflug übergegangen sein, was normal zu einer Erhöhung der Geschwindigkeit führt … nicht aufgepasst O_o … ich hab Sie gerade an der Nase herum geführt. Das Radar konnte zu diesdem Zeitpunkt nach russischer Darstellung nur noch die relative Geschwindigkeit ober Boden feststellen, bzw. man konnte diesen wert anhand der Bewegung errechnen.

Die abstürzende Maschine hat keine ADS mehr gesendet, also kann das Se­kun­där-Radar auch keine Infos mehr empfangen. Nur noch das militärische Radar kann die Maschine auf­lösen. Damit sie nicht glauben, ich würde mir das speziell für den Fall MH17 aus der Nase popeln, verweise ich auf die ent­sprechende Diskussion Primär-/Sekundär-Radar in meinen ellen­langen Aus­führungen zum Verschwinden von MH370 vor vier Monaten, z.B. hier.

Nun gut, höre ich die Aluhut-Träger sagen, meine ADS sind gefaket. Liebe Leu­te, die wurden von Flightradar24 in real time „gesammelt“ und stammen aus den Auf­zeichnungen der Russen über Waypoint TAMAK und wurden im Netz noch am 17. Juli 2014 veröf­fentlicht, als noch kein Schwein ahnen konnte, was für einen Scheiß die Russen gestern erzählen würden.

Aber es kommt noch besser: Laut russischem Radarfilm wurde nach dem Ver­schwin­den von MH17 vom Radar an ziemlich genau dieser Stelle, wo vorher noch MH17 zu sehen war, ein neuer Flugkörper entdeckt, von dem man (die Russen) „annimt„, es handele sich um eine ukrainische SU-25. Das will man anhand nicht weiter er­läuterter Charakteristika ermitteln haben. Gut, das geht, aber erinnern wir uns nochmal an das, was Generalleutnant Andrew Kartapolov gesagt hat: „Die SU-25 näherte sich auf 3000 bis 5000 Meter der Boeing“ und an dieser Stelle, wo MH17 vom Radar verschwindet, wird jetzt die SU-25 sichtbar. Jetzt schlägt es 13! Wollen die Russen uns verklickern, dass deren Radar nicht 2 Maschinen auflösen kann, wenn die beiden im Abstand von 3000 bis 5000 km nebeneinander fliegen? Und woher kommt dann die tolle Linkskurve auf der anderen Grafik? (zum Vergrößern anklicken)
mh17-su25-linkskurve
OK, das ist ja nur ein „Schema … steht ja drüber. Eigent­lich reicht es mir lang­sam. Ich nehme diese Verarsche jetzt persönlich … aber eines fällt mir noch auf:

Bei 15:52 min. (im Video) stellt Generalleutnant Andrew Kartapolov gegen Ende seines Parts (bevor das Radarfilmchen beginnt) die rhetorische Frage: Warum fliegt ein militärisches Flugzeug zur gleichen Zeit simultan zu einer Zi­vil­ma­schi­ne auf dem selben Flightlevel? Flightlevel!? Woher will er das wissen? Das mi­litärische (primäre) Radar ist zwei­dimen­sional … die Höhe kann man damit nicht be­stim­men. Man kann die Hö­he aus den Da­ten meh­re­rer Sta­tio­nen in etwa tri­an­gu­lie­ren, mehr aber auch nicht. Er kann doch das mit dem sel­ben Flight­level nur des­halb be­haup­ten, weil die SU-25 bis da­hin nicht auf dem Ra­dar­film­chen zu se­hen war und quasi als Geister­flieger im Radar­schat­ten von MH17 rum­geturnt sein müss­te. Ich bin kein Radar­fachmann … viel­leicht gibt es ja hier einen Mit­le­ser, der die Frage beant­worten kann (aber bit­te nur echte Pro­fis), aber ich schätze, die Geister-SU-25 hätte MH17 als Schat­ten im Ab­stand von unter 200 Meter 😯 fol­gen müs­sen. Was soll der Scheiß?