Schlagwörter

, ,

Als Onkel Mo, der selbsternannte Prophet, den Herrn Allah erfunden hat, damit dieser ihm den Koran ins Ohr pinkeln möge (oder war das Sheitan aus einem anderen Grund? … steht jedenfalls was von in den Hadithen drin :mrgreen: )
peeinears
da hat er vieles nicht gewusst und nicht bedacht. Z.B. hat Mo nicht bedacht, dass die Erde eine Kugel ist. Für ihn war sie flach, eine Scheibe und deshalb hat man es später so in den Koran geschrieben. Das ist den Muslimen heute schreck­lich peinlich, denn Herr Allah ist ja allwissend, und deshalb versuchen sie Sure 88:20 …

    und die Erde, wie sie ausgebreitet worden ist?

… so zu interpretieren, dass nicht eine Flache Erde gemeint ist, sondern das Gegenteil von „Berge“, die im vorangegehenen Vers 19 erwähnt werden. Aber dieser Koran-Geleerte weiß es besser:

Die durch den Kosmos kugelnde Erde hat den Nachteil, dass nicht überall die Sonne zur Mekka-Zeit untergeht und erst dann darf man während des Ram­mel­dann essen und trinken und vögeln. Das ist nördlich des Polarkreises ein Pro­blem, denn dort geht in diesem Jahr währen des Fasten­monats der Ko­ra­nisten die Sonne gar nicht unter und ein Monat nix fressen und saufen ist Scheiße. Der SPIEGEL berichtet über dieses für die Bart­träger seit Jahrzehnten unlösbare Problem, dass den Mond­gläubigen spätestens seit der Mond­lan­dung geläufig sein sollte:

    „Wir haben mehr als zehn Jahre lang über dieses Problem nachgedacht“, sagt Abdul Mannan, der als Imam von Oulu und Präsident der Islamischen Ge­sell­schaft von Nord­finn­land etwa 1500 nahe oder nördlich des Polarkreises le­ben­de Muslime ver­tritt. „Viele Gläubi­ge haben uns immer wieder darauf an­ge­spro­chen; es war ja so abzusehen.“ Schließ­lich richtet sich der Rama­dan nach dem isla­mischen Mond­kalen­der. Und der ist nur 354 oder 355 Tage lang. Will heißen: der Fasten­monat wandert durchs Kalen­der­jahr, beginnt je­des Jahr zehn bis zwölf Tage früher. 2015 wer­den die R­ama­dan­-Näch­te in Finn­land noch kür­zer sein als dies­mal.

devil
Ich habe nur ganz kurz nachgedacht und bin sofort auf die politisch völlig inkorrekte Lösung des Problems gekommen: Alle Koranisten, die an so einen Quatsch glauben, sollen bitteschön in die Wüste nach Mekka ziehen. Da hamse dann einen geregelten Ramadan. Außerdem ist es da auch wärmer.

PS: Im SPIEGEL hamse das Forum zu dem Artikel ganz schnell wieder geschlossen 😛