Schlagwörter

,

AluhutEin gewisser Ulrich Schmid schreibt heute im In­ter­net über seine Be­ob­ach­tung an­läss­lich der omi­nösen Mon­tags-Demos in Berlin. Die Über­schrift „Die neue deutsche Rech­te – Ge­gen Ju­den, Kiew und Kondens­strei­fen“ ver­heißt schon nix Gutes, aber dann geht es erst richtig los:

    In Deutschland macht eine neue rechte «Frie­dens­be­wegung» von sich reden. Sie ver­ehrt Pu­tin und sieht in den USA, den Me­dien und den Ju­den ih­re Haupt­fein­de. Eso­te­ri­ker und Ver­schwörungs­theo­retiker lie­fern das welt­an­schau­liche Bei­gemüse …
    Leip­zig, Herbst 1989, Karl-Marx­-Platz, Mon­tagsde­monstra­tion. Ein Vier­tel­jahr­hun­dert spä­ter sieht das al­les et­was an­ders aus. Auf dem Alex­an­der­platz in Ber­lin, un­mit­tel­bar ne­ben der Welt­zeit­uhr, steht ein Dut­zend Men­schen und blickt kon­ster­niert auf zwei wacke­lige Rent­ner, die ein Pla­kat hal­ten. «Her mit eurer Koh­le, nur zu unserm Woh­le», steht drauf, darun­ter step­pen mit ei­ner gewis­sen Ele­ganz fünf Pan­zer­kna­cker. Sie sind eben­so sa­uber be­schrif­tet wie ihre schlim­men Cou­sins aus Enten­hau­sen, tra­gen aber kei­ne Num­mern, son­dern heis­sen CDU/CSU, SPD, Grü­ne, FDP und Troi­ka. Die bei­den Rent­ner nu­scheln et­was über Barro­so, die Grie­chen und Kor­rup­tion in der EU, man ver­steht sie nicht, was aber nie­man­den stört. Über­deut­lich arti­kuliert sich dage­gen ein fet­ter jun­ger Mann mit ei­nem schwar­zen Skor­pion auf dem schwab­beligen Un­ter­arm. Ihm ist jüngst, nach ei­nem Un­fall, in der Cha­rité ein Chip ein­ge­pflanzt wor­den, und seit­her wird er pau­sen­los von Ali­ens in ei­ner fer­nen Gala­xie ge­ortet. Dass ich mir si­cher bin, dass mir ein sol­ches Schick­sal nicht droht, kann er nicht ver­stehen. «Wach auf, Mann, ey!»
    Die neu­en Mon­tags­demonstra­tionen gehö­ren zum Nie­der­schmet­ternd­sten, was Deutsch­land der­zeit zu bie­ten hat, for­mal wie inhalt­lich. Wo man auch hin­kommt: Da tum­meln sich meist ein paar Dut­zend, bes­ten­falls ein paar hun­dert Men­schen. Sie hö­ren Red­nern zu, die in quä­len­der Lang­atmigkeit nicht nur über Po­li­tik und die bös­arti­ge Verschwö­rung der west­lichen Me­dien­mafia re­ferie­ren, son­dern auch über ihre Erfah­rungen mit Selbst­versorgung, ausster­ben­den Bie­nen­völ­kern und Bio­-Drinks. Die Gross­demon­stration scheint im Zeit­alter des In­ter­nets aus­zu­ster­ben, in Deutsch­land brin­gen allen­falls noch Er­do­gan, Geg­ner der End­lagerung und Ge­werkschaf­ten ei­nige tau­send auf die ROFLBeine. Al­les an­de­re spielt im virtu­ellen Raum. Die Me­dien al­ler­dings sind an die­sen Bonsai-Demos ex­trem in­teres­siert. Schon die sich auf jeden Platz ver­ir­renden «Blo­ckupy»-De­mon­stranten und die er­zürn­ten Schuh­wer­fer vor dem Schloss Belle­vue wurden vom Fernsehen liebe­voll behandelt. Heute ge­nies­sen die neuen Frie­dens­demos gröss­te Auf­merksamkeit …
    Man kann die Red­ner grob in zwei Ka­te­gorien unter­teilen. Da sind zum einen die Spin­ner, Eso­teriker und Ver­schwörungs­theo­retiker, oft etwas älter, bedächti­ger. Sie strahlen vor Glück da­rüber, unver­hofft eine neue Platt­form ge­fun­den ha­ben, und mit der ihnen ei­genen Liebe zum Detail er­zählen sie vom Gift, das aus Kondens­strei­fen tropft, von der ge­zielten Spren­gung der Twin To­wers oder da­von, dass Michael Jack­son ent­weder er­mor­det wurde oder ähn­lich wie Elvis noch immer lebt, wenn auch in ei­nem an­de­ren Kör­per und in einer anderen Galaxie. Am Pots­damer Platz berichtete eine sehr gesund wir­kende Frau 20 Minu­ten über die Heil­kraft der Schwarz­wurzel.
    Wich­tiger sind die «Poli­tischen», die den Kern der neuen Bewe­gung aus­ma­chen. Mo­bili­siert hat sie ak­tuell die Krise in der Ost­ukra­ine, ihre Fein­de aber sind die alt­bekann­ten: die Ameri­kaner, die Kapi­talis­ten, spezi­ell die jü­dische Fi­nanz­oli­gar­chie, die Homo­se­xuel­len, die eta­blierten Me­dien, die poli­tische Elite, manch­mal auch Isra­el. Das Welt­bild der Red­ner ist, grob zu­sam­men­gefasst, dies: Die faschis­ti­schen Ameri­kaner, ge­lenkt vom jüdi­schen Fi­nanz­kapital, wol­len die Welt­macht und ha­ben zu die­sem Zwe­cke nicht nur die ih­rer­seits dik­ta­torische EU mo­bi­lisiert, son­dern, mit Geld und Ruch­lo­sig­keit, auch die Re­vol­te in der Ukra­ine or­ga­ni­siert. Nun aber, da Kiew faschis­tisch ge­wor­den ist, müs­sen sie zur Kennt­nis neh­men, dass ih­nen nicht nur Putin und seine wa­ckeren Rus­sen auf die Schli­che gekom­men sind, son­dern auch Tau­sen­de von fried­lieben­den Bür­gern, die es nicht mehr hin­neh­men, dass die gleich­ge­schal­teten Me­dien ih­nen die Wahr­heit im Os­ten vor­ent­hal­ten …
    Die neue Bewe­gung wird meist als «Neue Rech­te» be­zeich­net. Das trifft weit­ge­hend zu, doch wirk­lich zu fas­sen ist das neue Phäno­men mit die­ser Um­schreibung nicht, denn sie hat (noch) kei­ne An­füh­rer, und sie ist zu of­fen. Ein paar Ge­sichter al­lerdings gibt es. Mit ins Rol­len ge­bracht hat die Frie­dens­de­mos der Event­mana­ger Lars Mähr­holz, der an ei­ner «Mon­tags-Mahn­wa­che» in Ber­lin der Stim­me Russ­lands erklär­te, an al­len Krie­gen der letz­ten hun­dert Jah­re sei das Zen­tralbank­system der USA schuld, und poli­tische Par­tei­en gebe es nur, weil 1790 die erste Zen­tral­bank ge­grün­det wor­den sei. Ken Jebsen, gebo­ren 1966 als Mous­tafa Kashe­fi, war einst ein witzi­ger Mo­dera­tor beim Sen­der RBB, bis er 2011 nach anti­semi­ti­schen Äus­serun­gen ent­las­sen wurde. In sei­nen Auf­trit­ten sagt Jeb­sen in un­glaub­li­chem Tem­po sehr viel, auch Wah­res und Gu­tes, et­wa dass Frie­den be­grüs­sens­wert sei. Dann aber be­schwert er sich über die «ver­bre­che­rischen» Me­dien, die den Kon­flikt in der Ost­ukraine falsch dar­stell­ten, und die Re­gie­rung in Ber­lin, die die Kie­wer Fa­schis­ten unter­stütze …

nzzweiten
Wer ist dieser üble Schmierfink Ulrich Schmid? Der kann doch nur ein vom CIA gekaufter NATO-Troll sein. NEIN, Ulrich Schmid ist ein waschechter Schweizer und Korrespondent der NZZ in Berlin.

Aber mal im ernst: Mir bleibt das Lachen im Halse stecken, wenn ich erkenne, dass Deutschland zu einem Land von Schwachköppen degeneriert ist. Diese Idioten muss Putin gar nicht bezahlen, sie sind ihm auch kostenlos nützlich.