Schlagwörter

, ,

tn-extrablattDas sind schwere Zeiten. Auch nach dem Zweiten Welt­krieg gab es in Europa immer wieder Kriege. Die Russen haben ihre SBZ (aka DDR, alias Neufünfländer) überfallen und den Volksaufstand des 17. Juni nie­der­ge­schlagen. Das passierte auch in Ungarn und mit dem Prager Früh­ling in der CSSR. Immer haben die Rus­sen den Wunsch eines Volkes nach Frei­heit zer­schossen. Das ist nix an­de­res als Krieg. Genau wie jetzt in der Ukraine: Krieg. Nicht unbedingt gleich als solcher zu erkennen, aber damit und dem Krieg kann ich leben. Ich kann auch damit leben, dass das über die Hälfte der deutschen Be­völke­rung nicht kümmert. Wenn Men­schen ignorieren, dass es einen Un­ter­schied zwischen Freiheit und Russ­land gibt, damit kann ich auch leben. Dass Men­schen nicht nur im Netz diesen Un­ter­schied leugnen und lügen, dass wir, der böse Wes­ten an dem Krieg in der Ukra­ine schuld sind, dann kann ich damit leben, denn Lügen ist mensch­lich. Aber eines macht mich krank: Dass die Me­dien ihre „Fres­sefreiheit“ nicht nutzen und nach­forschen, was Sache ist. Die Presse, die ja längst keine ge­duckte Macht aus der (Drucker-)Pres­se mehr ist, sondern im Netz, ris­kiert ihre Unter­wan­derung und Zerstörung durch den Ver­lust ihrer (Presse-)Frei­heit und wir alle ver­lieren dadurch letzt­lich unsere Mei­nungs­frei­heit, ohne die es da­nach gar keine Frei­heit mehr geben wird. Es klingt ab­surd, aber nach dem Prin­zip der wehr­haf­ten De­mo­kra­tie muss die De­mo­kra­tie ihren Feinden demo­kratische Rechte be­schnei­den oder gar ab­nehmen, will sie sich nicht selbst ab­schaffen. Ein ers­ter Schritt in Rich­tung der Si­cherung der Mei­nungs­freiheit wäre ein Ver­mum­mungs­ver­bot im Netz. Das ist wahr­schein­lich noch schwe­rer durchzu­setzen, als das Ver­mum­mungs­ver­bot beim schwar­zen Block bei dessen gewalt­tä­tigen „Demon­strationen„, aber ich bin über­zeugt. dass ein Klar­namen­zwang in den Me­dien dazu führen wird, dass nicht nur die 5. Ko­lon­ne Putins stark an Medien­macht ver­lieren wird. Wer eine Mei­nung hat, braucht keine Sturmhaube. Dass sich kei­ner gegen die Unfreiheit wehrt, das kann ich nicht ertragen, das macht mich krank. Ich kann mir dieses De­mo­kra­tie-Elend nicht mehr länger ansehen. Ich halte mich jetzt raus. Macht euch doch allein kaputt! Ich bin dann mal wech!

PS: Noch ein Abschiedsgeschenk, den Freiheits-Verräter Jakob Augstein. der heute im SPIEGEL schreibt: „Der Westen sollte sich aus diesem Konflikt zurückziehen. Die Ukraine ist das Risiko [eines Krieges] nicht wert.“