Schlagwörter

, ,

Den asymmetrischen Krieg kennt seit 9/11 und dem War on Terror jeder, aber neu war der nicht, denn dabei handelt es um nix anderes als den guten alten Guerillakrieg. Aber Putin zeigt der Welt jetzt, wie ein alter KGB-Mann das Rezept verfeinern kann. Wir werden Zeuge der Geburt des Metastasen-Krieges. Der funzt nicht immer, sondern nur, wenn man im ange­griffenen Land über genug po­ten­zielle Kol­laborateu­re verfügt. Metastasen kennen Sie vom Krebs. Körper­eigene Zellen werden plötzlich bös­artig und greifen gesundes Gewebe an, ver­wandeln dieses selbst wieder zu Krebs­zellen und wan­dern als immer mehr wer­den­de Krebs­geschwüre durch das Land … ähmm den Körper … ich denke, Sie ha­ben die Me­tapher ge­schnallt. Oft sind es Um­welt­einflüße von außen, die diese fatale Ent­wicklung anstoßen. Auch in der Ukraine ist es so. Min­destens zwei „Reise­grup­pen grüner Männer“ sind zu je 30 bis 40 Mann in Bus­sen im Land un­ter­wegs und agieren immer nach dem glei­chen Schema F. Sie kommen am frü­hen Mor­gen, wenn es noch dunkel ist in einem Ort an, treffen die krebs­an­fäl­ligen Zellen, über­fallen die re­gionale Verwal­tung, nominieren einen neuen Po­lizei­chef, geben noch ein paar An­weisungen und verschwin­den wieder, um am nächs­ten Mor­gen wieder an anderer Stel­le im Körper aufzutauchen. Heute, in Horliwka, wurde die Trup­pe von Oberst Michael kom­mandiert, einem GRU­-Of­fi­zier, den in­zwischen iden­tifiziert werden konnte. GRU, das ist die Putin per­sönlich unterstellte schnelle Ein­greiftruppe des mi­li­tärischen Geheim­dienstes der Russischen Föderation, die auch auf der Krim zum Ein­satz kam. Bisher hat­te ich nur die Liste der Orte auf der Reiseroute der Selbstbefreier, aber in Kürze bekomme ich auch die Karte des Reiseplanes.

Ich weiß natürlich nicht, ob die Liste authentisch ist. Ich habe sie zufällig auf einer .ua-Seite gefunden, die aussah, wie ein Blog, aber bisher stimmen alle Orts­an­gaben aus der Liste. Kann Zufall sein, aber wenn ich in Zeiten des In­ter­nets mit Kol­laborateuren und/oder Schläfern in Kontakt treten wollte, würde ich es über so ei­nen Blog ma­chen und genau diese Lis­te taucht jetzt auch auf Face­book auf und diese Fuckbook-Seite nennt sich „Russian Patriots So­ciety„. Ich habe die Or­te aus der Lis­te in die fol­gende Kar­te über­tra­gen, in der ich aber nicht alle Orte aus der Liste fin­den konn­te. In ei­nem ro­ten Kreis sind je­weils Orte, die bestä­tigt bisher bereits von „grünen Män­nern selbst­befreit“ wur­den. Or­te im schwar­zen Kreis ste­hen auf der Liste, wur­den aber noch nicht „selbst­be­freit„. Im roten Recht­eck sind Belgorod und Valuyki, wo auf rus­sischer Seite ca. 30.000 Sol­daten war­ten. Mit vio­letten Recht­ecken sind strategisch wichtige Orte markiert (Kertsch, Kujbyschewe und Melitopol). Ich schwö­re Stein und Bein und auf das Leben mei­nes Sohnes, dass ich diese Infos nach bestem Wis­sen und Gewissen zu­sammenge­tra­gen und nix dazu gedichtet habe. Gleiches gilt für die Übertragung der Daten in die Karte.

Noch etwas zur Metastasen-Metapher: Die besten Chancen den Krebs zu be­sie­gen bestehen, wenn man ihn im Anfangsstadium mit harten Strah­len und gif­tiger Chemo radikal und konsequent ausmerzt, aber dafür ist es in der Ukraine schon zu spät.
liste1