Schlagwörter

, , , ,

Julia-TerminatorIn der Ukraine hat sich eine selt­sa­me, teuf­li­sche Alli­anz zu­sam­men ge­braut. Ich mei­ne nicht die Voll- und Halb-Nazis von „Swo­bo­da“ und „Rech­ter Sek­tor„. Die sind auch Schei­ße und vor al­lem ist be­schis­sen, dass Fuck-the-EU-Nu­land und die tum­ben US-Außen-Kasper die un­ter­stützen oder unter­stützt ha­ben. Nein, ich re­de von Putin und sei­nen ukra­ini­schen Oli­gar­chen. Bei al­lem The­ater­don­ner, der in der Ost- und Süd­ukraine ab­ge­las­sen wird, ist doch eines klar: Bei den Wah­len am 25. Mai 2014 be­kom­men die Separatisten keine Mehr­heit. Schon zahlenmäßig aus dem Ver­hält­nis von Selbst­be­frei­ungs-Rus­sen zu Ukra­inern ist das völ­lig aus­ge­schlos­sen, es sei denn, 75% der Ukra­iner blei­ben zu Hau­se und 100% öst­lich des Dnjepr wäh­len … ja wen denn? Janu­ko­witsch, Putins kor­rup­te Hand­pup­pe, gibt es ja nicht mehr und seine „Par­tei der Re­gio­nen“ hat al­len Um­fra­gen nach auch in Char­kiw, Lu­hansk und Donezk ver­schis­sen. Auch in Moskau wird man ge­checkt ha­ben, dass der Scho­ko­la­den-Mul­timil­lio­när Pjotr Po­ro­schen­ko im gan­zen Land die bes­ten Aus­sichten hat, zum Prä­si­den­ten der Ukra­ine ge­wählt zu wer­den. Den hat­te der blö­de Wes­ten übri­gens über­haupt nicht auf der Rech­nung, nicht nur Nu­land nicht. Viel­leicht, weil der sich nicht kau­fen lässt. Der hat schon ge­nug Geld. Egal wer es wird, die Gas-Connection ist am En­de: Putin steu­ert Ja­nu­ko­witsch – Janu­ko­witsch lässt die Oli­garchen, al­len vo­ran Rinat Ach­me­tow, ge­wäh­ren – die ver­die­nen sich ih­re tau­send­ste gol­de­ne Na­se – schmie­ren mit der Kne­te ei­ner­seits die Socken­pup­pe Janu­ko­witsch und lassen an­derer­seits an den Ge­schäf­ten mit Russ­land die russi­schen Oli­gar­chie-Kol­le­gen kräf­tig ver­die­nen, die dann ih­rer­seits wie­der Pu­tin schmie­ren, der sie ge­wäh­ren lässt, so­lan­ge sie ihm nicht in die Que­re kom­men. Hat doch je­der wat da­von, oder?

In dieser Situation wäre es für Russ­land und die ukra­ini­schen Oli­gar­chen im fer­nen Moscow-on-Thames (aka Londongrad) das Beste, wenn überhaupt nicht gewählt würde und das Gottesgeschenk der schwa­chen Übergangs­regie­rung da­für sorgt, dass die Zeit weiter für Putin ar­beitet. De­sta­bi­li­sie­rung heißt das Zau­ber­wort. Ist ja nicht so, dass das nur die Clowns im Weißen Haus könn­ten. Des­halb schießt der rus­sische Außen-Laber­doof auch so viel Ne­bel. Stän­dig fa­selt er da­von, die Ukraine müsse sich eine neue Ver­fas­sung geben und vor allem fö­deral wer­den. Pri­ma, ganz mei­ne Mei­nung, aber da­zu muss doch erst ein neu­es Par­la­ment ge­wählt wer­den, schon des­halb, weil die Rus­sen ja nicht mit ih­ren il­legi­ti­men Amts­kol­le­gen spre­chen wollen. Da sind näm­lich Fa­schis­ten da­run­ter … gan­ze drei Stück. Selt­sam, ge­rade mit de­nen müss­te sich Sta­lins En­kel doch be­son­ders gut ver­ste­hen. Ok, das ist jetzt ei­ne Zwick­müh­le: Wie Wah­len ver­hin­dern und gleich­zei­tig eine neue Ver­fas­sung ein­for­dern?

Ein eigener Kandidat muss her, genauer ge­sagt eine Kan­didatin: Julija Timo­schenko! 😯 Mir glaubt ja sowieso niemand, da kann ich es ja frei von der Leber labern: Die heilige Julija von der Gas­lei­tung ist Vlads Traum­frau … also je­den­falls auf dem Ses­sel des Prä­si­denten der Ukraine. Von ihr hat er schon öf­ter an­er­ken­nend ge­sagt, sie sei die Ein­zi­ge, die in der Ukra­ine Ho­sen an habe. Sie hat den famo­sen Gas­deal mit Gaz­prom ab­ge­schlos­sen, bei dem sie selbst was für sich bzw. ih­ren Mann ab­zwei­gen konn­te und Russ­land durf­te mehr Gas an die Ukra­ine ver­kau­fen, als das Land ge­braucht hät­te und das zu Prei­sen, über de­nen von Aser­baidjan und Ka­zach­stan. Ok, da­für ist sie dann ver­ur­teilt wor­den und in den Knast ge­wan­dert und völ­lig ver­armt 😆 aber es hat sich ge­lohnt.

Auch die Oligarchen-KolleGas kom­men mit der Schwes­ter im Kor­rup­tions-Glau­ben pri­ma parat, ist sie doch eine von ihnen und hat das Schmier-Geschäft von der Pike auf ge­lernt … das Schmie­ren-Thea­ter auch, wie ihre be­wun­derns­wer­te Rücken-Ba­lance auf High Heels und ihr Roll­stuhl­auf­tritt auf dem Mai­dan ge­zeigt ha­ben. Ich bin ja im­mer noch der Mei­nung, Holly­wood hat diese be­gna­dete Schau­spie­le­rin um dem Oscar be­tro­gen. Julija in der Rol­le als Terminatorin, das wäre die ihr auf den Leib ge­schnei­derte Traum­rol­le. Wenn sie dann ge­gen En­de des Films beim Show­down von ei­ner Bazooka durch den Bauch ge­schossen wird, könn­ten wir end­lich se­hen, ob was dran ist an ih­rem Band­schei­ben­vor­fall :mrgreen: Ganz gro­ßes Kino.

Aber Julija bringt’s nicht mehr. Die Hei­ligen­ver­eh­rung hat doch arg nach­ge­las­sen in der Ukra­ine. Mit Iko­nen hat man es auch dort jetzt weni­ger, lieber Scho­ko­lade und die bes­te Scho­ko­la­de aus der Ukra­ine kommt nun mal von Roshen, dem Mit­tel­teil des Prä­sident­schafts­kan­dida­ten Pjotr PoROSHENko. Und den scheu­en die Oligarchen der Ukra­ine, wie der Teufel das Weihwasser, hat er doch je­dem von ih­nen im per­sön­li­chen Ge­sprä­chen klar ge­macht, dass sie sich in der neuen po­li­tischen Wirk­lich­keit aus der Po­litik her­aus­hal­ten müs­sen (SPon). Auch Pu­tin mag Roshen nicht mehr. Er hat sei­ne Fa­brik in Russ­land roshenvor­über­ge­hend still­ge­legt … bis die Wahl vor­über­geht? Jetzt dür­fen aus der Ukra­ine auch kei­ne Milch- und Käse­pro­duk­te mehr im­por­tiert wer­den. Der nächs­te Schlag gegen Pjotr Poro­schenko, der ja nicht nur in Schog­gi und Fern­se­hen (Kanal 5) macht. Al­lein die Tat­sa­che, dass Pjotr so un­be­liebt bei Putin und den Schmier-Sä­cken in der Ukra­ine ist, macht ihn mir sym­pa­tisch und so den­ken vie­le in der Ukra­ine.

Da hilft aus Sicht des Kreml und sei­ner Stie­fel­­lecker nur ei­nes: Die Wah­len müs­sen sabo­tiert wer­den. Im Hau­ruck-Ver­fahren soll deshalb schon am 11.Mai, also zwei kopierpasteWo­chen vor der Wahl, das Re­fe­ren­dum aus der Ko­pier­pas­te von der Krim durch­geführt wer­den. Träum wei­ter, Vla­dimir :mrgreen: Noch ein­mal las­sen sich die Weich­ei­er in Kiew nicht auf die­se Tour ver­ar­schen. ukraine_3d_peace Tja, sagt sich Zar Vlad der Eitle, dann müs­sen es halt die Frie­dens­panzer rich­ten, die seit ei­nem Mo­nat das Ma­növer des ab­war­ten­den Still­stands üben. Nix zu tun, wird ja auch ir­gend­wann ein­mal lang­wei­lig. ACTION! Klap­pe … Film läuft. Das Drehbuch hat der Kreml schon lan­ge in ei­ner Schub­la­de. Ich hab mich vor­gestern doch zu­erst echt ge­wun­dert, wo­her die Selbst­befrie­di­gungs-Clowns in Do­nezk und Char­kiw so schnell die glei­chen pro­fes­sio­nel­len Fah­nen ih­rer neu­en Respublik Donbas her hat­ten. Auf dem Mai­dan in Kiew hin­gen noch nach Mo­na­ten stüm­per­haft ge­flick­te Lap­pen rum.
donbas-flag
Tja, manch­mal bin ich naiv.