Schlagwörter

, , ,

xmedia-recodeÜber die tolle Freeware XMedia Recode habe ich hier ja schon oft berichtet, auch dann, wenn mal eine neue Version vollgebugged war. Aber dann hat es meist nicht lang gedauert und der Tüftler Sebastian Dörfler hat die Fehler ausgemerzt. Nun muss ich mich aber schweren Herzen von diesem Video-Kodierer verabschieden, aus zwei Gründen: Zum einen setze ich gerade meinen ersten gu­ten Vorsatz für 2014 in die Tat um und stelle komplett auf LINUX um, ge­nau­er gesagt auf Mageia, der IMHO genialsten LINUX-Distribution. Ich kenne keine Hardware, mit der Mageia nicht klar kommt. Wenn Sie glauben, Windoof sei leicht zu installieren, dann kennen Sie Mageia 3.0 nicht, dann das ist kin­der­leicht. Mein neues Toshiba Satellite Notebook z.B. ist nicht für LINUX frei­ge­ge­ben, läuft aber unter Mageia einwandfrei. Das 64er-Sys­tem war in 25 Minuten mit nur einem Neustart am Ende der Installation als Dual-Boot ein­satz­be­reit und das Beste: Noch während der Installation hat Mageia erkannt, dass es für die Grafikkarte einen proprietären AMD-Treiber gibt und hat mich gefragt, ob ich den anstatt des Plug-n-Play haben will. Bei Windoof, dass ich noch als Zweit­system laufen habe, musste ich den passenden Treiber erst von der Toshiba-Support-Seite runterladen. Aber zurück zu XMedia Recode.

tux_sucksDas Programm gibt es nicht für Tux (Herr Dörfler, wie wär’s mal mit Portieren?) und mit WINE hat Mageia leider Probleme und wenn dann noch so ein re­chen­in­ten­si­ver Kodierer in der virtuellen Maschine läuft, geht gar nix mehr. Aber auch im puren Windoof zickt XMedia Recode rum, wenn es auf einem 64-Bit-System läuft. Ist mir bisher nicht aufgefallen, denn mein altes Satellite war zwar ein Dual-Core, hätte also 64 können, war aber mit Windoof 32 schneller und mit dem 32er kam XMedia Recode prima klar. Mit dem neuen Quad-Core und Windoof 7/64 schmiert XMedia Recode ständig ab. ManN kann einstellen, was frau will, bis „Job hin­zu­fü­gen“ kommt man noch und nach dem Klick auf „Kodieren“ ist Ende der Fah­nen­stan­ge. Schade, Herr Dörfler.

Jetzt teste ich ein paar LINUX-Kodierer und der HYBRID sieht sehr viel­ver­spre­chend aus. Werde ihn auch mal auf Windoof probieren, denn den gibt’s für alle Plattformen, auch Mac.

Wieso Windoof 7/64 auf einen neuen Quad-Core-Laptop, warum nicht das mitgelieferte Windows 8?
1. Ich bin nicht blöd!
2. Ich will so wenig NSA wie möglich auf meiner Kiste!
3. Windows 8 ist Scheiße!

Das war das Erste, was ich mit dem Satellite gemacht habe … nein das Zweite, denn die Recovery vom OEM habe ich noch gebrannt, für den Fall, dass was schief geht. Dann mit F2 ab ins BIOS bzw. UEFI und erstmal UEFI auf CMS nsa_keine_chanceum­ge­stellt, sonst kriegen Sie ums Verrecken das OEM-Betriebssystem nicht wech. Dann mit FreeDos von der LINUX-Live die Platte total platt gemacht, Win7 Ultimate 64 drauf und danach Mageia 3.0. Wahr­schein­lich könnte manN nach „Platte platt“ wieder auf UEFI umstellen (später, wenn erst einmal ein OS drauf ist, geht das nicht mehr, dann erkennt das „BIOS“ kein Boot-System mehr), aber das habe ich nicht aus­probiert, sondern es bei CMS gelassen … is besser für die NSA :mrgreen:

PS: Foobar2000 wird mir fehlen, wenn ich erst Mal wech von der Windoof-Nadel bin … Jungs, Pawlowski und Co-Genies, könnt ihr das nicht mal fürn TUX machen?