Schlagwörter

,

copy-trollIn einem hat Rechtsanwalt Thomas Urmann aus Regensburg ja Recht: Diese ganzen „Tubes“ sind Download-Plattformen. Als das wurden YouTube & Co. zwar nicht konzipiert, aber dazu haben sie sich entwickelt … den Usern sei Dank. Tor­rent war gestern, Torrent ist tot, es lebe die Tube! Alles was manN dazu braucht ist der richtige Browser, Firefox, und die richtigen Plugins (gibt’s auch für Chrome und Ope­ra). Die Seeder heißen nun Uploader und die Leecher Down­loa­der, sonst ändert sich (fast) nix. Die Idee dazu habe ich ja bereits am 16. März 2013 in „Camouflage“ gepostet. En detail:

Man nehme eine Musik-CD und rippe sie. Dann nimmt man ein belangloses Video, lausig und grottenschlechtn und klitzeklein (etwa 320 x 240) und muxe in dieses visuelle Abschreckungsmanöver die guten, gerippten CD-Töne zu einem MP4-Clip. Den schiebt man nun copyscheiß-sicher nach Brasilien, Dort wird das Ding dann umkodiert, möglichst kleinkodiert, damit es beim „streamen“ oder Download nicht zu viel Traffic verbrät. Dieses Klein-Code ist nicht nur schlecht für die Augen, sondern auch für die Ohren. Ich habs ausgetestet. Die von Vinyl digitalisierte A-Seite der Scheibe „Carry On“ von Flora Purim steckt mit 320 kbps/CBR in einem 320×240-mp4-vid. Was man aber runterlädt, hat nur 96 kHz (= kbps). Aber der Könner kennt die URL zum „Original„. Die könnte man z.B. gleich in die Infos des Clips auf abc-tube oder so 😆 pinseln und jeder kann sich dann mit der Kopierpaste das Video mit den guten Tönen lutschen. Das hat dann immerhin noch (in meinem Flora-Testfall) 126 kbps. Warum Videolog selbst das „Original“ transcodiert, weiß ich nicht. Bei Dailymotion liegt das hoch­ge­la­de­ne Original rum, aber da kommt nur der Uploader dran. Wie man das Login-Cookie von Dailymotion umgeht, damit jeder dran kommt, habe ich noch nicht ausgetüfftelt (hab‘ mich aber auch noch nicht weiter damit beschäftigt). Aber selbst 126 kHz in mp3 oder aac sind für iPod, Smartphone & Co. in Ordnung, denn aus den Quäkern dieser Geräte oder den Ohr-Stöpseln kommt eh nur Blech-Geschepper raus. Wenn man sich die Töne gesaugt hat, dann öffnet man das grottige Filmchen mit Avidemux (Download via CHIP), sucht sich Format und …
avidemux1
Qualität aus, in die der Ton rausgemuxt werden soll …
avidemux2
wählt „Save Audio“ …
avidemux3
… vergibt einen Dateinamen
avidemux4
fertig!

Torrent ist nur noch was für Nerds. Der moderne Copyscheiß-Verbrecher nutzt den Aggressiv Download :mrgreen: