Schlagwörter

lp90Ich laber immer so viel Vinyl, über Schall­plat­ten, aber wahr­schein­lich hat kaum noch je­mand so ein anti­kes Ge­rät, genannt Plat­ten­spie­ler. Soll­te ich aber bei der ei­nen oder dem an­de­ren Le­ser Lust auf sicht­bar ro­tie­ren­de Musik ge­weckt ha­ben, dann hat Tchibo kein schlech­tes An­gebot. Den Lenco L-3807 zum Kampf­preis von 169 Euro. Leider ver­rät die Pro­dukt­be­schrei­bung bei Tchibo nicht, mit wel­chem Ton­ab­neh­mer-Sys­tem der Lenco ge­lie­fert wird. Kein schlech­tes be­deu­tet aber auch kein gu­tes An­ge­bot, denn der Lenco L-3807 ist ein Direkt­an­trieb. Das ist a) nix für Pu­risten und b) schnel­ler kaputt. Ich hatte mal einen Thorens Di­rekt­läu­fer, der mach­te nur Zicken, un­pas­sen­de Ge­räu­sche und war in Null­kommanix im Arsch. Mein Riemen-TD 160 MkII hin­ge­gen läuft seit bald 40 Jahren, seit Stu­denten­tagen, ohne ei­nen Mucks. Nun gut, den gibt’s nicht mehr und sein „Nach­fol­ger“, der voll­auto­ma­ti­sche 🙄 170-2 kostet um die 350 Euro und Thorens soll in der Preis­klasse auch nicht mehr das sein, was es mal war. Ich schlage zwei Alter­nati­ven vor:

  1. Denon DP-29F, den gibt es schon um 120 Euro und die 50 Euro Dif­fe­renz zu Tchibo in­ves­tieren Sie in einen besseren Ton­ab­neh­mer.
  2. Lenco L-90, ein richtig edles Teil (Bild links oben) mit erst­klassi­ger Ton­arm­auf­hän­gung, fast schon ein „Thorens“ (hier ein Testbericht), aber das kostet dann schon um 260 Euro.