Schlagwörter

, ,

generalDass die Sprache der Amerikaner (ich rede nicht von Englisch) nicht gerade reich an Nuancen ist, da­rü­ber habe ich ja schon in „Prawda“ abgelästert. Aber eines muss man den Cowboys lassen: Sie sind Welt­mei­ster der sprachlichen Ver­dich­tung. Versuchen Sie mal diese Film­szene in maximal zwei deutschen Worten zu be­schrei­ben:

Wetten, dass Sie das nicht hinbekommen?! Jedenfalls nicht so, dass jeder so­fort weiß, was gemeint ist. Für Amis kein Problem, die sagen nur „Train Wreck“ und jeder kennt die Szene, als auf der California State Affair 1913 zwei Dampf­lokomotiven aufeinander zugerast sind. So isses auch mit den Reps und den Dems, wenn es um den Staatshaushalt geht: Train Wreck, wobei ein wichtiges Detail nicht übersehen werden darf: Der Train Wreck 1913 war staged.

Im Anschluss an die Zug-Kollision habe ich noch ein Stück vom „General“ ein­ge­packt, von und mit Buster Keaton. Der Film ist zum Schreien. Slapstick, wie ihn heute keiner mehr hinkriegt. Lust auf mehr? Hier isser, in voller Länge!