Schlagwörter

, , , ,

melodia-swlEinen Versuch war’s wert und fünf Besucher haben es auch geklickt, das ge­heim­nis­vol­le Лебединое озеро, was nichts anderes als Schwa­nen­see heißt. Es ist wohl das be­rühm­teste Ballett überhaupt und die Musik stammt von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Es ist nicht mein Lieb­lings-Ballett, das ist Giselle, das Ballett schlecht­hin, Ballett² im wahr­sten Sinne des Wor­tes, näm­lich ein Ballett übers Ballett. Aber damit wollte ich nicht gleich „über­for­dern“ 🙄 Bei Schwa­nen­see konn­­te ich sicher sein, dass das doch der eine oder die andere er­kennt und al­lein weg­en der Mu­sik mag. Schwanensee war bei der Ur­auf­führung im Bolschoi ein totaler Flop. Erst als das Ballett von Moskau nach St. Petersburg „umgezogen“ ist und im dortigen Mariinski-Theater eine neue Choreographie ver­passt bekam, wurde es zum zeit­losen Er­folg. Das Mariinski ist die Heimat der Kirov-Trup­pe, IMHO die beste Com­pagnie der Welt. Dass die ganz großen Stars wo­an­ders tan­zen, liegt daran, dass sie dem Kirow-Ballett weggekauft werden. Das ist zwischen Bolschoi und Mari­inski wie in der Bundes­liga zwischen dem FC Bayern und dem Rest: Ist einer gut, kaufen ihn die Bazis. Ich habe Schwanensee „leider“ nur im Bolschoi gesehen (ich bin fast jeden Abend in das damals noch total runtergekommene Theater gegangen … da hing der Vor­hang buchstäblich in Fetzen), aber das ist ein Er­leb­nis, dass manN sich nicht ent­ge­hen las­sen darf. Hier kön­nen Sie einen Blick in das Mariinski-Thea­ter wer­fen:

Und hier tanzt der Nachwuchs des Kirov den zweiten Akt von Giselle:

Wer nur die Musik mag, für den habe ich schlechte Nachrichten. Es gab da mal eine Ein­spie­­lung von Schwa­nen­see, in der die viel ge­rühm­te russi­sche Seele wie nirgendwo anders zum Aus­druck kam. Gennadi Nikolajewitsch Roschdestwenski diri­gierte das Rundfunk-Symphonieorchester der UdSSR und das Ganze wurde 1969 in Moskau von Melodiya auf­ge­nommem. Melodiya hat die Ver­wer­tung an Ariola abgegeben und nachdem auch dieses deutsche Label von Sony ein­ge­sackt wurde, ist dieser seelengerührte Schwan im CD-See ver­reckt. Melodiya hätte es auch beinahe im Glasnost zer­rissen, aber zum rozhdestvensky_tchaikovsky_swan_lakeGlück haben sie über­lebt. Die von mir ge­prie­se­ne Aufnahme hat Me­lo­diya sogar auf CD übertragen (Cover links), aber seit etwa zwei Jahren ist die Doppel-CD ver­grif­fen und wird auch nicht mehr aufgelegt. Einige Stücke haben in ei­nem Samp­ler über­lebt, aber das kann man sich schen­ken. Ich habe „nur“ die Aus­ga­be in Vinyl (Bild ganz oben links), aber die habe ich di­gi­ta­li­siert. Die (drei) schwar­zen Schei­ben gibt es erst recht nicht mehr, nur ab und an tau­chen sie bei eBay auf.

Und nun die gute Nachricht: Ein Fan (ich war’s nicht) hat die komplette Auf­nahme auf YouTube hochgeladen 😛

Wem das an Qualität reicht, bitteschön …dvd-kirov-swl

Noch was zu dem Kirov-Film Лебединое озеро von 1968: Davon gibt es zwei DVD-Versionen, eine teure (Cover oben) und eine billige (Cover unten) und die wird bei (nun muss ich den Teufel nennen) Amazon für 3 Euro verramscht (die Idio­ten haben wirklich von nix ne Ahnung – die andere Version kostet um die 33 Euro und beide Ver­sio­nen sind völ­lig iden­tisch). Aber Vorsicht: Die Musik­qualität auf der DVD kann man mit viel Wohlwollen nur als histo­risch be­zeich­nen.