Schlagwörter

, ,

Das hier ist ein Follow Up zu „Völlig im Arsch„. Ich versuche hier aber so zu pin­seln, dass man auch ohne Lektüre des „Vorläufers“ klar kommt. Also: Nach­dem die Daily Mail auf­trags­ge­mäß den GUARDIAN für künftige Terroranschläge ver­ant­wort­lich gemacht hat, weil der Snowdens Material im NSA-Skandal ver­öf­fent­licht, dreschen auch die übrigen heimatverteidigenden Blätter der Insel auf den links­liberalen Kollegen ein. Diese rechten Schmierfinken, deren Farbe nicht nur auf den Ort zurückzuführen ist, aus dem sie gekrochen, schreiben vom „schlimmsten Schlag, der jemals gegen den britischen Geheimdienst geführt“ worden sei (TIMES).
the_times.111013
Für die selbst zum Arsch abputzen untaugliche SUN ist der GUARDIAN einfach nur ein Landesverräter und sie fordert, gegen die Konkurrenz zu ermitteln. Daily Mail legt nochmal nach mit „Das Blatt, das Grossbritanniens Feinden hilft“ und ist riesen-lettrig stolz, dass der Arsch (PM) aus dem die Mail gekrochen ist den Chef der britischen Schlapphüte bei dessen Angriff auf den GUARDIAN unter­stützt …
daily_mail.101013
… und so weiter und so fort. Ok, das war die Scheiße, nun zur Qualität. Aus aller Welt trudeln Solidäritätsadressen der führenden Zeitungen beim GUARDIAN ein, die dessen Arbeit unter­stützen. Ein paar davon:

  • New York Times
  • Der SPIEGEL
  • Haaretz
  • Le Monde
  • El País
  • the Hindu
  • Clarin
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Washington Post
  • Süddeutsche Zeitung
  • La Repubblica
  • Aftenposten
  • Dagens Nyheter
  • La Stampa
  • Neue Zürcher Zeitung
  • Tagesspiegel
  • Gazeta Wyborcza
  • Politiken (bekannt aus Borgen, das lesen die da immer :mrgreen: )
  • Der Standard
  • Sydney Morning Herald and Sun-Herald
  • …. usw.

Mehr zur Kampagne gegen den GUARDIAN bei der NZZ und im SPIEGEL.
FRAGE: Für was ist eine Presse gut, die der Regierung nicht mehr auf die Finger klopft?

Fürn Arsch!