Schlagwörter

,

Die Fleet Street in London war mal das Synomym für freie, unabhängige Presse. In altmodischen, verstaubten und verrauchten Redaktionsbüros aschten Re­por­ter Tag und Nacht Zigaretten in klappernde Schreibmaschinen und be­schrie­ben schonungs­los die Fehler der Regierung. Dann hüpfte ein Känguru über die Street und sackte in seinen Beutel ein, was nicht niet- und nagelfast war. Sogar die Ikone THE TIMES riss sich Rupert Murdoch 1981 unter den Nagel, zog sie in die schicken Dock­lands und liess sie zum Paywall-Klatsch­blatt verkommen. Die Chan­ce für DAILY MAIL, die nun ab 1982 groß aufkam. Daily Mail, das war zwar auch (immer schon) ein rechtes Klatsch­batt (vergleichbar mit unserer BILD, nur dicker), aber in Fleet Street-Zeiten war das sogar hilf­reich, denn in Downing Street No. 10 residierte ja Labour. Das ist jetzt anders und so kriecht die Mail täglich so völlig in Camerons Arsch, dass man ei­gent­lich für immer vor ihr sicher sein sollte. Aber nein, denn die Schmonzette schafft es täglich auf dem um­ge­kehr­ten Weg alles Ir­di­schen morgens aus des vomit PM Maul dessen In­ner­stes auf den Früh­stücks­tisch der Briten zu speihen, die die Kotze of­fen­sicht­lich gou­tieren. Anders hätte es die Mail wohl kaum auf Platz 2 ge­schafft, nur überboten von Murdochs nicht zu über­bie­ten­den SUN, deren Da­seins­be­rech­ti­gung seit 70 Jah­ren darin besteht, mindestens einmal die Woche Deutsch­land im Allgemeinen und die letzten 5 Jahre Angela Merkel im Be­son­de­ren mit Adolf Hitler zu kreuzen. Jedenfalls hat diese zweit­ran­gi­ge Daily Mail heute eine Kam­pagne gegen den ver­rä­terischen GUARDIAN gestartet. In Print- und Online-Ausgabe wird die links-li­berale Konkurrenz (die qualitativ gar keine ist) für künftige Ter­ror­an­schlä­ge verantwortlich gemacht, ganzseitig, mit Leit- und einem halben Dutzend weiteren Artikeln soll die letzte Bastion des ehemals vorbildlichen Jour­na­lis­mus sturm­reif geschossen werden. Tja, wenn man zu sonst nix taugt, als Fish’n Chips eine Bleibe zu bieten und deren Reste vom Arsch zu kratzen, dann ist das ein logische Ent­wick­lung. Murdoch wäre stolz darauf, geschafft, ganz ohne Zukauf. Und der GUARDIAN? Dem geht das am Arsch vorbei und er steigert weiter seine Auflage.
daimail-print-09103
daimail-online-091013
Nicht die Rechtsbrecher, Lügner, Trickser in Regierung und Verwal­tung/Geheim­dienst, nicht all die Nixons, Bushs, Obamas, Camerons, Pofallas und wie sie alle heißen sind die Bösen, nein, Verräter ist die Presse, die die Scheiße öffentlich macht. So eine Presse braucht kein Mensch.