Schlagwörter

, , , , , ,

Heise hat mal wieder witzige Videos verlinkt. Einen Clip habe ich ausgewählt, nicht weil er witzig ist, sondern ein darin vorgestelltes (virales?) Produkt einem tatsächlich existierenden verblüffend ähnelt. Im Video geht darum, wie Frauen den Gestank ihrer Fürze mit einem Spray übertünchen können. Naja, was Brits so für funny halten … und dieses Spray im Video „Girls Don’t Poop“ mit Namen „PooPourri“ (verry phunny) erscheint in einer alten Verpackung (Flasche) der Pariser Edel-Duftmarke Annik Goutal. Das Etikett wurde leicht abgeändert, aber ich habe es sofort erkannt. Wer schon mal in einem Pariser Hotel der ge­ho­be­nen Oberklasse abgestiegen ist, wird es wahrscheinlich auch sehen, denn in den dortigen Bädern ist Annik Goutal Stammgast.

Ich kann den Beweis nicht antreten, denn ich habe keine leere Flasche Ba­de­schaum mehr von „Eau d’Hadrien“ und auf der Internet-Seite von Annik Goutal sind nur noch die neu designten Flacons zu sehen. So ein neues Flacon habe ich in den Clip-Screenshot rein montiert, aber da ist heute keine Ähnlichkeit mehr zu entdecken.
poo-goutal
Schnell in Paris nach einer alten Flasche zu sehen, oder Goutal mit dem Furz- Video zu konfrontieren, das erschien mir für diesen Artikel übertrieben :mrgreen:

Wie komme ich jetzt auf die „Die schone des Herrn“ von Albert Cohen? Genau, Ariane d’Auble, die Schöne des Herrn Solal des Solal geht nur kacken 😳 , wenn er nicht im Hause ist … wegen der Geräusche und Gerüche, quasi ein Anti- Feuchtgebiet. „Die schone des Herrn“ ist jüngst verfilmt worden. In Frank­reich läuft er schon. Ob und wann der Film nach Deutschland kommt, das steht noch nicht fest. Ariane d’Auble wird übrigens vom russischen Fotomodel Natalja Wod­ja­no­wa 😛 in ihrer ersten Filmrolle gespielt (Szenenfoto unten).
Natalja_Michailowna_Wodjanowa
Schon deswegen muss ich den Film sehen :mrgreen:

Werbeanzeigen