Schlagwörter

bratenDas muss ich noch loswerden. Wie gesagt, der Seppelfricke funzt wie von Geisterhand wieder einwandfrei und im zweiten Anlauf war der zu Ende gebratene Braten gar köstlich. So muss er sein: Außen kroß, innen durch und doch saftig. Wie meine Ex immer so treffend sagte: „Das Fleisch spricht zu dir.“ Recht hatte sie und darauf bin ich stolz. Klar waren die Kartoffeln genau „al dente„, als der Braten zu mir wie das Brot zur Goldmarie sprach. Das Gemüse kam aus der Dose, also kein Problem, wenn manN es nicht vermatscht. Und die Sauce … die Sauce … ich bin eben der Sauce-chef 🙄 Das war nicht mehr köstlich, das war göttlich. Eigenlob stinkt? Na und, neidisch? Kurzbraten kann jeder (jeden Tag in irgendwelchen Koch-Shows zu sehen), aber lang? HausmanNskost? Jupp, warum nicht! Bon appétit!