Schlagwörter

, ,

cabledriveIn der US-Presse lese ich online, dass angeblich seit Jahren bekannt ist, dass die NSA die „raw data“ am Unterseekabel abgreift, das Nordamerika mit Europa verbindet (kommt daher der Codename „Marina„). Thomas Drake und Mark Klein, ehemalige Techniker bei AT&T haben das mal ausgeplaudert. Also ich habe das nicht gewusst und deshalb ein paar Fakten gesammelt. Tatsächlich wird Telekommunikation jeder Art zu 95% über Seekabel abgewickelt. prism-3 Besonders viele davon liegen im Atlantik (so auch dargestellt auf Folie 3 der geleakten NSA-Präsentation – rechts ein Ausschnitt). Das wichtigste und „schnellste“ Kabel heißt TAT-14. Es verläuft von Norden (Ostfriesland) über Katwijk (Niederlande), Saint-Valéry-en-Caux (Frankreich), Bude (England) nach Tuckerton, New Jersey und die Landing Station liegt sinnigerweise am „Cable Drive“. Oben links ist das Gebäude von AT&T aus der Sicht von Google Maps zu sehen. Wenn es so läuft, wie 2005 von Mark Klein beschrieben, dann gibt es dort einen „geheimen Raum“, wo sich das Kabel verzweigt und ein Zweig geht zur NSA (SPIEGEL). Aber Letzteres ist natürlich nur Spekulation 👿