Mit was hat es zu tun?

Schlagwörter

, , , , , ,

WarnKoranNatürlich wissen wir alle, dass das nix mit dem Islam zu tun hat, Al Qaida, Boko Ha­ram, Luxor, 9/11, London, Madrid, Bali, Djerba, Boston, Sauerlandgruppe, Major Nidal Malik Hasan, Mumbai, Schuhbomber, Unterhosenbomber, Koffenbomber in Bonn, U-Bahnterror in Moskau, die täglichen Sprengstoffanschläge im Jemen und Irak, Säure­attentate in Pakistan, Taliban in Afghanistan und jetzt Ottawa. Aber mit was hat es dann etwas zu tun? Mit dem Koran hat es etwas zu tun!

Natürlich ist es für einen gesunden Ver­stand eine Strafe “Gottes”, dieses vor Blut nur so triefende, wirre, zusammenhanglose Gebrabbel eines epileptischen An­al­pha­beten (aka Mohammed, der selbsternannte Prophet eines gewissen Herrn Allah) zu lesen, aber ich kann es nur gebetsmühlenartig wiederholen: LESEN! Obwohl, es wir wahr­scheinlich nix nützen, wie es auch kei­nem die Au­gen ge­öffnet hat, was ein gewisser Adolf Hilter an total geist­losem Zeug in “Mein Kampf” geschrieben hat und dieser Hirnriss hatte nur eine Auflage von 11 Mil­lio­nen Exemplaren. Auch die meisten Koran­leser werden nicht glauben, nicht ver­ste­hen können, dass dieses un­verständliche Geblub­ber einen Men­schen dazu brin­gen könn­te einen an­deren Men­schen zu töten … außer viel­leicht den Au­tor, aber der ist zum Glück schon lan­ge tot. Aber wer das nicht glaubt, kennt den Menschen schlecht.

Fragen Sie einen Werbefritzen, der wird es Ihnen erklären können, warum in der Wasch­mittelwerbung in 20 Sekunden Werbespot min­destens zehn Mal wie­der­holt wird, dass es nicht weißer geht, dass weißeste weiß aller Zeiten, obwohl dieser Wortmüll spätestens dann absurd wird, wenn ein paar Monate danach eine “Formel mit verstärkter Weiß­kraft” (oder so ‘nen Quatsch) auf den Markt kommt, die es jetzt noch weißer als weiß kann. Genau so funzt der Koran. Er besteht aus Wieder­holungen. Das Wort “töten” bzw. “töte” wiederholt sich 184 mal, … Mal als Befehl.

Natürlich ist auch die jüdische Thora und damit auch das Alte Testament der Christen voll mit perversen Morden. Es fängt ja fast mit Mord und Totschlag an, wenn Kain seinen Bruder Abel erschlägt, wenn ein Gott, der schwer sauer ist, die Menschheit bis auf Noahs Sippe durch Dauerregen wegspült, Abraham für diesem Gott seinen Sohn schächten soll usw. Es gibt jedoch zwischen Koran und Thora/AT einen kleinen, aber feinen Unter­schied. In den Büchern Mose finden Sie keine Handlungs­anweisungen eines Jahwe, der Ihnen befiehlt, den Stab aus­zu­strecken über das Meer, damit dessen Fluten über den ver­folgenden Ägyptern zu­sammen­schlagen. Es sind nur er­zählte Geschichten. Sie wer­den nicht auf­gefordert, mit der Tröte vor den Mauern von Jericho diese zum Ein­sturz zu bringen. Die sieben Plagen waren in diesen Geschich­ten nicht Men­schen­werk, sondern Jahwe schickt sie und zum Regen­macher werden durch das Studium der Bibel auch die wenigsten Zeit­genossen, wenn sie nicht in der Klapse landen wollen.

Natürlich gibt es auch in der Bibel Hand­lungs­an­wei­sun­gen und die be­rühm­tes­te Wei­sung Gottes, die Zehn Gebote, beginnt mit: “Du sollst nicht töten!” Im Koran ist das anders. Der Koran ist voll von Handlungs­anweisungen eines Herrn Allah, z.B. im berühmten Schwertvers der 9. Sure:

    „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!“

Natürlich kommen gleich die geleerten Koran­versteher aus allen Him­mels­rich­tun­gen angerannt um nobody zu erklären, dass er den Koran damit ganz falsch ver­stan­den hat. Viel­leicht. Vielleicht haben auch die kopf­ab­hacken­den Ko­ra­nis­ten den Koran ganz falsch verstanden. Aber was ist von einem Buch zu halten, das ALLE falsch verstehen, Gläubige und Ungläubige?

Natürlich kann man sich auch bei “Werthers Leiden” in der Interpretation irren und der Überlieferung nach soll Goethes Buch ja eine regel­rechte Selbst­mord­wel­le ausgelöst haben. Aber diese romantischen Selbstmörder haben sich vor dem Sprung von der Brücke in den Rhein nicht die Sprengstoffweste an­ge­schnallt, um Fische zu ärgern … zumal Dynamitfischen verboten ist :roll:

Natürlich kennt kennt auch der Koran die Liebe. An 53 Stellen im Koran ist von “Liebe” die Rede, aber nicht als Nächtenliebe, sondern als Liebe zu Allah oder Allahs Liebe zu den Gläubigen. Nur an einer Stelle im Koran ist von der Liebe der Menschen zueinander die Rede, wenn auch nur zu “gläubigen Menschen” (Sure 59:9).

Natürlich kennt auch der Islam den Teufel, den Sheitan und wenn das “Heilige Buch” des Islam, den Koran, von Allah kommt, dann ist dieser Herr Allah der Sheitan. Alles andere wäre aus Menschensicht unnatürlich, für jeden Men­schen, selbst wenn er kei­ner Religion glaubt. Wie kann man einem Buch, einer Schrift und sei sie noch so heilig glauben? Steht nicht geschrieben: “Der lügt wie gedruckt“? Ich kenne da einen, der log wie gedruckt und ist dann heilig ge­spro­chen worden, Karol Józef Wojtyła, aka Johannes-Paul II. Kann sich noch jemand daran er­innern, wie sich die­ser Heuchler den Koran geküsst hat?
Wojtyla kissing koran
Spätestens da hatte nobody fertig

Einzeltäter-Reflex

Schlagwörter

, , , , ,

Michael Zehaf-BibeauIn Kanada ist man sich schon (wieder) einig: Es war ein Einzeltäter. Es ist wie ein Reflex. Soll wohl be­ru­hi­gend wirken. So beru­higend, wie der Ein­zel­täter, der am Mon­tag in Kana­da zwei Sol­daten absicht­lich mit seinem Auto über­fahren und einen davon getötet hat. Ich empfeh­le den Mei­nungsbild­nern drin­gend, in die On­line-Publi­kationen von Al Qaida, ISIS & Co. zu gucken, ins­beson­dere das in­spirierende “Inspire“. Darin fordern die Koranisten seit Jahren genau diese “Ein­zeltäter“. Und weil es potentielle Einzeltäter nicht nur in Kanada zu Tausenden gibt, weiß nobody nicht, ob mich der “Reflex: Einzeltäter” wirklich beruhigt.

ZEIT vergisst etwas politisch korrekt

Schlagwörter

, ,

Als Erste bringt die ZEIT kurz vor Mitternacht den Namen eines Attentäters von Ottawa: Michael Zehaf-Bibeau und schreibt:
zeit-ottawa

    Mehrere kanadische und US-Medien berichteten später, dass es sich bei dem getöteten Angreifer um den 32-jährigen Kanadier Michael Zehaf-Bibeau handeln soll, wie ein hochrangiger US-Regierungsvertreter CBS bestätigte. Die Nachrichtenagentur Reuters nannte unter Verweis auf informierte Quellen ebenfalls diesen Namen. Die Motive der Tat blieben zunächst unklar.

Da die ZEIT aber den passenden Twitter-Hashtag kennt, wie der Screenshot beweist, verschweigt die ZEIT bewusst das hier:
cnn-ottawa
Michael Zehaf-Bibeau ist eine KonverTITTE! Sein Foto gibt es auch schon seit Stunden, liebe ZEIT:
Michael Zehaf-Bibeau

Bekennervideos auf YouTube

Schlagwörter

, , ,

Seit Stunden sind Videos der ISIS-Koranisten auf YouTube online, in denen sich die bärtigen Pumphosen zum Terror von Ottawa bekennen. Reaktion der Ka­na­dier: Nur weil die sich zu dem Anschlag beken­nen, müs­sen sie es ja nicht getan haben. Oh seeliges Kanada … kei­ner da in Kanada? Doch schon, denn die Po­lizei in Ot­tawa hat eine Mas­sen-SMS an die Mus­lime in der Stadt verschickt, sie mö­gen zu ihrer ei­genen Sicher­heit zu Hause blei­ben. Die Kana­dier wissen ge­nau, dass es Koranis­ten waren, aber sie wickeln viele Lap­pen drum. Viel­leicht um sich die Kora­nisten warm zu halten? Das ist eine Metho­de … die Kora­nisten pfle­gen und hegen. Die andere Methode ist ihnen die Bärte zu rasieren.

Ein Stück Ukraine für Polen

Schlagwörter

, , ,

politicoDas vorweg: POLITICO ist ein seriöses Magazin, her­vor­ge­gan­gen aus einem Blog “ab­trün­ni­ger” Journalisten der Washington Post. Den Radek_Sikorskiehemaligen pol­nischen Außenminister Radosław Sikorski halte ich für weniger seriös, aber man weiß ja nie. Viel­leicht steckt ja ein Körn­chen Wahr­heit in dem, was POLITICO von Sikorski zitiert und schon ein Körn­chen Wahrheit hätte es in sich.

Angeblich hat Vladimir Putin im Februar 2008 dem da­ma­ligen polnischen Minister­präsidenten Tusk durch die Blume die Teilung der Ukraine zwischen Russ­land und Polen an­ge­bo­ten :shock: viel­leicht auch nur als “düs­te­ren Scherz“, wie die NZZ schreibt. Putin-Ukraine Aber was PO­LI­TI­CO sonst noch so zum The­ma “Auf­tei­lung der Ukra­ine” zu­sam­men­ge­tra­gen hat, das ist ent­we­der ei­ne gu­te Ver­schwö­rungs­theo­rie oder der Ham­mer. Zeit­lich passt al­les zu­sam­men und Pu­tins selt­sa­me Re­de am Bukarester Nato-Gipfel 2008 ist ver­brieft, als Pu­tin die Ukra­ine als künst­li­ches Ge­bil­de, zu­sam­men­ge­flickt aus rus­si­schen, ru­mä­ni­schen, un­ga­ri­schen und pol­ni­schen Ge­bie­ten be­zeich­net hat.

Das Putin scharf auf Dnipropetrowsk und Saporischja war/ist, das ist kein Ge­heim­nis und angesichts der dor­ti­gen Rüstungsin­dustrie und Ra­keten­werke auch nicht verwunder­lich. Dass Pu­tin schon dem da­ma­li­gen ukra­ini­schen Präsi­den­ten Ja­nu­ko­witsch mit der Krim-An­nexion gedroht hat, ist spe­ku­la­tiv. In­ter­es­sant ist, dass Putin mit dem Donbass nix am Hut ha­ben soll, da­für aber Odes­sa woll­te.

Anyway: Lesen Sie selbst, entweder bei POLITICO, oder eine deutsche Zu­sam­men­fas­sung in der NZZ.

Was daran wahr ist, werden Historiker in der Zukunft zu beurteilen haben. Dass Donald Tusk, dem Putin das unmoralische Angebot gemacht haben soll, wäh­rend seiner Zeit als EU-Ratspräsident das Rätsel löst und/oder das Ge­heim­nis lüftet, ist wohl nicht anzunehmen.

ISIS in Kanada

Schlagwörter

, , ,

An drei Stellen der kanadischen Hauptstadt Ottawa haben die Koranisten gleich­zeitig zugeschlagen: im Parlament, am Kriegsmemorial und im Ein­kaufs­zen­trum Rideau Centre. Am Kriegsmemorial wurde ein Wachsoldat er­schos­sen
B0jqvdiIIAAjlMf
Ein Attentäter aus dem Parlament ist inzwischen bei seinen 72 Schwie­ger­müt­tern und die anderen werden sicher bald folgen.

PS: Eine Übersicht über den Orte des Anschlags:
1022shooting_map-1000px
Vom “Ottawa Citizen

Der Bilderstürmer

Schlagwörter

,

    “Ebenso wird bestraft, wer unbefugt von einer anderen Person eine Bild­auf­nah­me, die ge­eignet ist, dem Anse­hen der abge­bildeten Person er­heb­lich zu schaden … herstellt oder überträgt.”

Um diesen Satz will Bundesjustizminister Maas den § 201a StGB erweitern. Wa­rum, das steht in seinem Gesetzes­entwurf an der Stelle, die ich durch die Pünkt­chen ersetzt habe. Dort geht es um Nackt­auf­nahmen, denn das neue Ge­setz soll eine Reak­tion auf die “Affäre Edathy” sein, soll auch die soge­nannten Po­sing-Bil­der ver­bie­ten, die bisher nicht als Kin­derpornografie strafrechtlich re­le­vant an­ge­sehen wur­den. Da­rüber will ich hier nicht streiten. Das habe ich be­reits in “Falsch verstanden” gemacht. Es geht mir um den übrig ge­bliebenen Satz.
plakat-henri-cartier-bresson-centre-pompidou
Kennen Sie Henri Cartier-Bresson (kurz HCB), den genialen Stra­ßen­fo­to­gra­fen? Seine Kunst bestand darin, alltägliche Bilder un­ge­stellt so mit sei­ner stän­dig mitge­führ­ten Kamera ein­zu­fan­gen, dass sie dem Be­trach­ter die Ab­sur­di­tät des Au­gen­blicks um die Augen schla­gen. Die Kunst, den rich­ti­gen Augen­blick fest­zu­hal­ten, “kom­po­niert” aus Straße und den Men­schen auf der Straße. Je­des der genia­len Fotos von HCB war “unbefugt” im Sinne des Gesetzes von Bilder­stürmer Maas. HCB konn­te die Szene nicht an­hal­ten und um Er­laub­nis fragen und da­nach fragen “könnt ihr das jetzt bitte wieder­holen, damit ich euch da­bei knipsen kann“. Ei­nem (nach-)gestell­ten Foto wird immer das Ent­schei­den­de feh­len, die Spon­ta­ni­tät. OK, wird ein Schlau­meier sagen, dann soll doch der Straßen­fo­tograf nach der Auf­nah­me fragen, ob er das knip­sen durf­te. Theo­retisch gin­ge das heu­te im Zeit­alter digi­taler Foto­grafie, in­dem man dem “Opfer“-Modell das Bild zeigt und um Ge­nehmi­gung bittet. HCB hat aber noch mit Zel­luloid gearbeitet und der Ge­setzes­entwurf nimmt vom Wort­laut her auf eine nach­trägliche Genehmigung keine Rücksicht, dem zum Zeitpunkt der Genehmigung ist das Foto bereits “unbefugt hergestellt“.

Und was ist, wenn das Straßenfoto mehrere “Opfer” abgelichtet hat und ein “Opfer” sich darauf so unvorteilhaft abgelichtet wieder­erkennt, dass es glaubt, das Bild könne “seinem Ansehen erheblich schaden“? Denken Sie an eines der berühm­testen Straßenfotos:
Robert-Doisneau-kuss
Vielleicht war Madame ver­heira­tet, als die­ses Foto um die Welt ging? Hät­te Ma­dame erheblich schaden können. Oder manN traut sich spie­lende Kinder auf der Straße zu knip­sen, die nicht rechts­wirksam ihr Bild genehmigen können. Nach den Eltern fahnden zwecks Zustimmung?

Mit diesem lächerlichen, mit der heißen Nadel eines Jura-Erstsemesters ge­strick­ten Gesetz wird ein ganzes Kunst-Genre gekillt. Natürlich kann man sagen, ge­ni­ale Straßenfotografen wie Henri Cartier-Bresson, Walker Evans, Robert Dois­neau (von dem stammt der “Kuss vor dem Rat­haus” und der war kein Schnapp­schuss, son­dern ge­stellt.) gibt es heu­te eh nicht mehr, al­so was soll die Auf­re­gung. Aber wenn Ihnen das Foto Ihres Lebens gelingt, pu­litzer­preis­reif, dann wer­den Sie um Ihren Er­folg ge­bracht, weil sie die­ser Bil­der­stür­mer Maas daran hin­dert, das Bild zum Komitee der Preisrichter zu “übertragen“.

Ja, vielleicht hat der Maas das ja gar nicht so gemeint? Und warum schreibt er es dann so ins Gesetz? Hat er keine Ahnung, oder kann er keine sinnvollen Gesetze machen?

Sie fliegt doch

Schlagwörter

,

Seltsam. Die deutsche Luftwaffe schlägt sich mit den alten Transall rum und meckert, dass die A400M von Airbus nicht ausgeliefert wird und die Franzosen diese Kiste schon. Wenn nobody richtig informiert ist, dann stehen auf dem NATO-Luftwaffenstützpunkt in Orléans fünf nagelneue A400M nicht nur herum … hier hebt eine ab
a400m
… sondern sind bereits im Einsatz, u.a. in Mali. Wie kann das sein? Wie nobody aus ungewöhnlich schlecht uniformierten Kreisen :mrgreen: erfahren hat, ist die deutsche Verzögerung darauf zurückzuführen, dass über die Innenausstattung der A400M gestritten wird. Ich hoffe, dabei geht es um mehr als die Frage, ob Blümchentapeten an die Wände gepappt werden sollen, damit sich auch Uschi von den Leichen darin wohlfühlt. Die ersten deutschen Piloten wurden auch bereits am CIET, dem Ausbildungszentrum in Orléans, geschult. BTW: Chefin vom CIET ist Lieutenant-colonel Le FlochChefin :shock: Jupp … Soléne ist ihr Vorname … nett, nicht wahr?

Lachgas

Schlagwörter

, , , ,

    DAS VERLANGT NACH EINER ROBUSTEN REAKTION – GEHEIME CHEMIE­FABRIKEN IN DEUTSCHLAND

    Der russische Auslandsgeheimdienst SWR hat offenbar Hinweise, die auf die Existenz geheimer Anlagen zur Produktion und Lagerung der Chemikalie Distickstoffmonoxid (N2O) ROFL in Deutschland hin­deu­ten. Russ­lands Ministerpräsident Medwedew drohte, für den Fall eines Ein­satzes der Sub­stanz durch die deutsche Re­gie­rung, mit großer Ernsthaftigkeit zu reagieren. “Мы не будем смеяться об этом”, so der Poli­tiker wört­lich.

Keine Ahnung wo der “Henning zu Henningsheim” das abgekupfert hat, aber seine Leser haben es nicht verstanden.

Hammerhart menstruiert

Schlagwörter

, , , , , ,

Anti-ISIS-Porno? Jein! Einfach nur ein hammerharter Protest der ägpytischen Bloggerin Aliaa Magda Elmahdy, die auf die Flagge der ISIS mit der Koran-Sure anscheinend ihr monatliches Blut vergisst
Aliaa Magda Elmahdy
Nicht ganz so derb, aber nicht weniger deutlich, ist dieses Video aus dem Libanon, mit dem die Ktir Salbe Show bärtige Pumphosen verarscht:

applause
Weiter so! Macht die ISIS-Schweine fertig. Nur ein toter Koranist ist ein guter Koranist.

Litauen schlägt zurück …

Schlagwörter

, , , , ,

… und zeigt, wie und das es geht. Im litauischen Hafen Klaipėda wird bald die “Independence” (Foto: Bild: Hoegh LNG/AP) …
independence-litauen
… andocken. Dieses für 10 Jahre von Norwegen gemietete Schiff kann als Flüssiggas-Terminal bis zu 4 Milliarden m³ Flüs­sig­gasentflüssigen” und da­mit den Gas­bedarf aller baltischen Länder decken. Das Flüssiggas kommt eben­falls aus Norwegen, vorerst nur ein gutes Fünftel von Litauens Bedarf, aber applausedas hat gereicht, damit Russland für den Rest mit dem Preis von fast 500 Dollar auf 370 Dollar runter ge­gan­gen ist. Der Allein­gang Litauens ist Folge des Zögerns von Lettland und Est­land, die sich nicht dazu durchringen konnten, am Projekt einer sta­tio­nären An­lage mit­zuarbeiten. Auch die wird nun von Litauen allein gebaut und ich ver­wette meinen hohlen Kopp darauf, dass sich Esten und Letten diesem Pro­jekt nun doch bald anschließen werden, was mittel­fristig, trotz der In­ves­ti­tio­nen, den Gaspreis der drei bislang zu 100% von Russland gas­ab­hän­gi­gen Län­der um 50% senken würde. So geht’s, so sieht’s aus, du hohle Putin-Nuss. Mehr dazu in der NZZ.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 83 Followern an